Unsere Medien-Übersicht:

Liebe Medienvertreter,

schön, dass Sie mehr über das Hotel Im Schulhaus wissen möchten. Nachfolgend haben wir einige Pressetexte für Sie geladen. So können Sie sich einen ersten Überblick verschaffen. Und dann haben Sie hoffentlich viele weitere neugierige Fragen. Wir freuen uns darauf. Lydia Malethon von PR Profitable ist gerne für Sie da. Ob Reportage oder Interview, Besuch im Haus, Gewinnspiel oder Tipps und Spezial-Infos rund ums Hotel und seine Menschen – bei PR Profitable sind Sie bestens aufgehoben. Natürlich stehe ich Ihnen auch gerne persönlich zur Verfügung.

Auf gute Zusammenarbeit und viele spannende Geschichten

Ihre Susanne Röntgen-Müsel
Hotel Direktorin

Susanne Röntgen-Müsel (47) liebt Action. Davon hat sie derzeit jede Menge, denn seit Juli 2012 ist sie als Direktorin eines spannenden Hotelprojekts angetreten. Das „Hotel Im Schulhaus", das an Ostern 2013 seine Pforten öffnen soll, wird gerade mit viel Liebe zum Detail um- und ausgebaut. Dort, wo man einst die Schulbank drückte, entsteht ein lichtdurchflutetes Hotelder 3 Sterne Kategorie mit 44 Zimmern. Im Büro und an der Verkaufsfront stellt Susanne Röntgen-Müsel die Weichen für den Erfolg. Die Dortmunderin lebt seit 20 Jahren im Rheingau und hat sich in die Region verliebt. Nach Abitur und Ausbildung als Kartographin sammelte Röntgen-Müsel erste Erfahrungen im Tourismus im Ausland. Dann entdeckte sie die Hotellerie für sich und arbeitetein verschiedenen Häusern in unterschiedlichen Positionen. Im Rheingau verantwortete sie zuletzt die Bereiche Sales und Marketing bei der RÜD AG. Ab 2008 führte sie ihr Weg nach Frankfurt, wo sie die Vertriebsleitung der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V. inne hatte. Jetzt freut sich die Wahl-Rheingauerin auf viele neue Herausforderungen im „Hotel Im Schulhaus". Anfragen gibt's bereits. Erste Informationen und Fotos zum sind unter www.hotel-im-schulhaus.com zu finden. In Kürze heißt es „Baustelle betreten erwünscht". „Dann können alle Zutritt nehmen, die neugierig sind auf das neue Glanzstück in Lorch".

Dort wo der Rhein wilde Strudel bildet und das UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal beginnt, in der keine Winzergemeinde Lorch im Rheingau da träumte einst ein altes Schulhausstill und verlassen vor sich hin. Franziska Breuer-Hadwiger kaufte die Wisperschule und machte ein modernes 3-Sterne Hotel daraus. Am 12. April öffnet das „Hotel Im Schulhaus" als Garni-Betrieb mit perfekter Anbindung seine Pforten. Hotel Direktorin ist Susanne Röntgen-Müsel. Ein neues Kapitel beginnt. Jetzt entscheiden die Gäste, welche Noten hier geschrieben werden.

Unter dem Motto „Große Ferien!" richtet sich das Hotel an Individual-Touristen und Gruppenreisende. Das Haus steht Wochenend- und Kurzurlaubern ebenso offen wie Geschäftsreisenden und Tagungsgästen. Gebucht werden kann direkt im Hotel, übers Reisebüro, die gängigen Buchungsportale und die Website www.hotel-im-schulhaus.de. Hier sind auch mehrere Arrangements für unterschiedliche Zielgruppen zu finden.

Es regiert die Moderne

Ausgewählte Details erinnern an vergangene Zeiten, doch die Moderne regiert und alles sieht frisch und fröhlich aus. Im öffentlichen Bereich ziehen Akzente in Rot den Blick auf sich. Bei der Innenausstattung der Gästezimmer wurde höchsten Wert auf Wohnlichkeit und Wohlgefühl gelegt. Alle 44 Doppelzimmer sind mit hochwertigem Mobiliar ausgestattet und verfügen über Flatscreen-TV, W-Lan, Direktwahl-Telefon, Schreibtisch, Sitzmöglichkeit und Air-Control.

Die Zimmer sind unterschiedlich geschnitten und gestaltet. Einige punkten mit großzügigen Terrassen, andere haben Balkone. Es gibt vier Penthouse Zimmer, eine „Hochzeits"Penthouse-Suite sowie auch ein Zimmer für Menschen mit Handicap. Die Bäder, einige mit Wannenbad andere mit Dusche, sind modern und geräumig. Für Komfort und Sicherheit sorgt eine elektronische Schließanlage. Ein Aufzug bringt die Gäste bis ins zweite Geschoss. Der Frühstücksraum im Wintergarten kann auch für Zusammenkünfte und Veranstaltungen genutzt werden.

Auf dem ehemaligen Schulhof sind 29 Parkplätze entstanden. Darin eingeschlossen auch vier Carports, davon zwei abschließbar, mit Unterstellfläche für Motor- und Fahrräder. Für Reisebusse wurde eine bequeme Zufahrt gebaut. Das Hotel wird von einer ansprechenden Grünanlageumgeben, die zum Verweilen im Freien einlädt.

Ein Hoch auf die Region, die Freundschaft, das Wandernund den Wein

Das „Hotel Im Schulhaus" wird als individuelles Hausgeführt. Alle Mitarbeiter bekennen sich zur Region und werden regelmäßiggeschult, damit sie auch über aktuelle Entwicklungen immer kompetent Auskunftgeben können. Mit den ortsansässigen Betrieben fühlt man sich freundschaftlich verbunden und unterstützt sich gegenseitig bei der Gästeverpflegung. Deshalb kommen die Brötchen fürs Frühstück vom Bäcker nebenan, und die Gäste dürfen sich auf dem Frühstück-Buffet und in den Lunchpaketen an regionalen Köstlichkeiten erfreuen. Vom „Pausenbrot" bis hin zur „Schulmilch" - die Regionkommt immer an erster Stelle.

Das im Familienbesitz befindliche Weingut Altenkirchgehört ebenfalls zu den Kooperationspartnern. Hier können im stilvollen Gutsausschank Speisen von einfach bis anspruchsvoll eingenommen und bei Bedarf auch Gäste mit Halbpension verpflegt werden. Das Weingut verfügt auch über Tagungsmöglichkeiten, sodass das Angebot „Tagen im Weingut und Schlafen im Schulhaus" greifen kann. Auf Wunsch werden Weinproben, Wein- Erlebnis-Programme und Kochkurse realisiert. Eine „Wein-Schule" ist bereits in Arbeit.

Das „Hotel Im Schulhaus" liegt ruhig im Grünen. Im Umfeld ist eine funktionierende Infrastruktur vorhanden. Der Marktplatz istgerade einmal 400 m entfernt. Zur Köln-Düsseldorfer Schiffsanlegestelle sind es 600 m, zum Bahnhof einen Kilometer, zum legendären „Rheinsteig" geht man nur wenige Meter. Lorch gehört zum „Welterbe Oberes Mittelrheintal". Der Ort gilt als strategischer Knotenpunkt für Wanderer, Fahrrad- und Motorrad-Fahrer, Kultur-Touristen, Wein-Reisende und Entdeckungslustige. Im Umfeld befinden sich neben dem hauseigenen Weingut Altenkirch vier weitere Top-Betriebe, teilweise mit gastronomischem Angebot.

Wo Architektur Schule macht

Das heutige Hotel Im Schulhaus ist ein Kulturdenkmalaus dem Jahr 1933 und wird in seiner Ausführung dem Bauhaus-Stil zugeschrieben. Entsprechendder vorgefundenen baulichen Voraussetzungen wurde bei der Planung und Ausführung auf eine schlichte, klar gegliederte Architektur mit großzügigen Glasflächen, die sich dem Bestand harmonisch anpassen, geachtet. DieHauptfassade zum früheren Schulhof sowie die Eingangsfassade wurden weitestgehend in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Einzige Ausnahme ist der Anbau eines eingeschossigen Glas-Stahl-Kubus, der als Frühstücksraum dient. Der dreigeschossige Erweiterungsbau mit Flachdach schließt sich an die Gebäude-Rückseiten an und ist auf den Wisper-Bach hin ausgerichtet. Das Dachgeschoss des Altbaus wurde komplett ausgebaut. Die Dachfläche wurde großflächig geöffnet und mit einem Penthaus auf dem drei-geschossigen Neubau erweitert.

Kleiner Ausflug in die Schulgeschichte

Die Geschichte des Hauses ist schnell erzählt. Der Beschluss zum Kauf des Grundstücks an der Schwalbacher Straße war bereits1929 gefasst worden. Stolze 27.000 RM oder Reichsmark wurden dafür veranschlagt. Im Oktober 1930 gab die Stadtverordneten-Versammlung ihre Zustimmung. Der Bau wäre jedoch fastgescheitert, da Lorch nicht die notwendigen Mittel aufbringen konnte. Die ursprünglich veranschlagten Kosten von 240.000 RM wurden auf 140.000 RM reduziert. Das Ergebnis gefiel trotzdem, und am 30. Oktober 1933 wurde die Wisper-Schule mit einem großen Festumzug eingeweiht. Über 60 Jahre drückten Lorcher Grundschüler hier die Schulbank. Franziska Breuer-Hadwiger gehörte auch dazu. Das in die Jahre gekommene Schulhaus wurde schließlich durch einen Neubau auf der anderen Seite der Wisperersetzt. Die alte Wisper-Schule hatte ausgedient. Jetzt darf sie sich auf eine neue Verwendung freuen. Ihre Zukunft als „Hotel Im Schulhaus" hat bereits begonnen.

Wandern ist gesund und macht glücklich

Herz und Kreislauf, Bewegungs-Apparat und Immunsystem werden gestärkt. Der Stresspegel sinkt. Das Wohlbefinden steigt. Pölsterchen verschwinden, wenn man zügig unterwegs ist. Ja sogar der Geist profitiert, denn Wandern ist auch „Arbeit“ für die grauen Zellen. Und das wird belohnt – vielfach. Gründe genug, so sollte man meinen, um die Lust am Wandern zu wecken. Doch zu all‘ den positiven Effekten kommt on top noch eins: Wandern ist modern geworden. Von der notwendigen Fortbewegungsart hat sich das Wandern hin zur angesagten Freizeit-Beschäftigung für mobile Menschen entwickelt. Wandern ist Lifestyle. Wandern ist in. Die Welt hat das Wandern für sich entdeckt – oder kurz: Alle Welt wandert.

Das neue „Hotel Im Schulhaus“ ist bestens aufgestellt, um Wanderer aus aller Herren Länder zu beherbergen. Doch so, wie sich das Wandern verändert hat, so sind auch die Bedürfnisse der Wanderer heute andere als noch vor wenigen Jahren. Das moderne 3-Sterne superior-Haus kennt die Wünsche seiner Gäste und erfüllt sie mit Lust und Leidenschaft. Von der Wanderapotheke bis zur Waschmaschine im Wanderkeller, vom Wanderfrühstück über Wetter- und Streckeninfos bis hin zum Gepäck-Transfer reicht die Angebots-Palette. Es ist einfach an alles gedacht, was Wanderfreunde brauchen. Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel ist selbst oft auf den Wanderwegen im Umfeld unterwegs. Da weiß frau, was gewünscht ist.

Im Umfeld lockt ein perfekt ausgebautes Netz von Wanderwegen. Der mittlerweile schon legendäre Rheinsteig liegt nur wenige Schritte vom Hotel entfernt. Gleiches gilt für den Rheinburgen- und den Rheinhöhen-Weg. Rieslingsfans können auf dem Rieslingpfad zwischen Rhein und Reben wandern. Und der neue Wispertal-Steig verspricht Waldesruh und Kühle an heißen Sommertagen. Übrigens: Im Rheingau ist immer Wandersaison.

Obwohl erst im Frühling dieses Jahres eröffnet, gilt das „Hotel im Schulhaus“ heute schon bei vielen Wanderbegeisterten als ideale Basis-Station für Wanderungen verschiedenster Couleur und Streckenabschnitte. Ganzjährig werden geführte Wandertouren für kleine und große Gruppen arrangiert - auf Wunsch auch mit zertifizierten Wander-Guides. Ob unterwegs mit Fackeln, auf den Spuren edler Weine, alpin im Steilhang oder auf ebenen Wegen mit Kind und Kegel, für jeden Geschmack und jedes Leistungs-Profil ist was dabei.

Dortmunderin hat im Rheingau ihre zweite Heimat gefunden – als Hotel Direktorin

Susanne Röntgen-Müsel (47) liebt Action. Davon hat die Dortmunderin jede Menge, denn sie ist als Direktorin eines spannenden Hotelprojekts in der Winzergemeinde Lorch im Rheingau angetreten. Das "Hotel Im Schulhaus", das im April 2013 seine Pforten öffnete, wurde mit viel Liebe zum Detail um- und ausgebaut.

Dort, wo man einst die Schulbank drückte, entstand ein lichtdurchflutetes Hotel der 3 Sterne Kategorie mit 44 Zimmern. An der Front stellt Susanne Röntgen-Müsel die Weichen für den Erfolg. In den wenigen Pausen, die sich die Powerfrau gönnt, hat sie manchmal Lust auf Bier. Am liebsten auf ein kühles Blondes aus der Heimat. Deshalb bietet sie Gästen, die aus dem Ruhrgebiet anreisen, einen Tausch an. Bier gegen Wein - so lautet das Motto. Es wird wie folgt in die Praxis umgesetzt: Wer mit einer Flasche Bier im Gepäck aus Dortmund anreist, kann diese bei der Hotel Direktion gegen eine Flasche Rheingau Riesling aus den Steillagen rund um Lorch eintauschen. Der Wein stammt aus dem Traditionsweingut Altenkirch, dem Partner-Betrieb des Hotels.

Susanne Röntgen lebt seit 20 Jahren im Rheingau und hat sich in die Region verliebt. Nach Abitur und Ausbildung als Kartographin sammelte Röntgen-Müsel erste Erfahrungen im Tourismus im Ausland. Dann entdeckte sie die Hotellerie für sich und arbeitete in verschiedenen Häusern in unterschiedlichen Positionen. Im Rheingau verantwortete sie zuletzt die Bereiche Sales und Marketing bei der RÜD AG. Ab 2008 führte sie ihr Weg nach Frankfurt, wo sie die Vertriebsleitung der Deutschen Zentrale für Tourismus e.V. inne hatte.

Jetzt freut sich die Wahl-Rheingauerin auf viele neue Herausforderungen im "Hotel Im Schulhaus".

„Hotel Im Schulhaus“ spendiert kleine Auszeit für vom Hochwasser betroffene Kollegen

Auch im Rheingau hat das Hochwasser Schäden hinterlassen und Hotels sowie Gastronomie Betriebe getroffen. Doch viel schlimmer geht es den Kollegen im Osten der Republik. Nach dem ersten Schock kommen das Aufräumen und dann die große Ernüchterung. Da kann man Lichtblicke gut gebrauchen. Das kann auch Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin des neuen Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau, gut nachempfinden. Direkt am Rheinsteig gelegen, steht das Haus für Erholung pur – Wandern, Biken, Wein genießen. Und genau dazu lädt das Hotel-Team ein vom Hochwasser betroffenes Hoteliers-Paar ein. Drei Tage lang sollen die beiden sich von den Strapazen der letzten Tage und Wochen erholen und sich’s einfach mal richtig gut gehen lassen. Wer Lust auf Luftveränderung hat und von Ost nach West reisen möchte, schickt eine e-mail an info@hotel-im-schulhaus.de. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitern wird Susanne Röntgen-Müsel ein Paar auswählen und in den Rheingau einladen. Weitere Infos zum Hotel unter www.hotel-im-schulhaus.com.

Hitzefrei, so lassen sich 30 Grad gut aushalten, alle Zimmer und Räume im Hotel Im Schulhaus sind klimatisiert.

Zu heiß im Rheingau - gibt’s nicht ...

Wenn das Thermometer sich fast überschlägt vor Hitze, dann lässt man die Läden runter und wartet auf die Kühle der Nacht. Raus aus der Dunkelheit und rein ins Vergnügen – das geht auch bei über 30 Grad im Schatten. „Machen Sie bei uns hitzefrei“, so Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel. Drei coole Ferien-Tage und drei erholsame Nächte in einem klimatisierten Zimmer inklusive vieler Extras umfasst das sommerliche Arrangement „Hitzefrei!“. Es kostet EUR 150,- pro Person im Doppelzimmer und kann von Sonntag bis Freitag gebucht werden. Kinder bis 12 Jahre übernachten gratis im Zimmer der Eltern. Es gibt auch Familienzimmer. Gefrühstückt wird im luftigen Wintergarten oder auf der Wisperterrasse am gurgelnden Bach. Zur Begrüßung gibt’s Sekt für die Großen und Eis für die Kleinen. Und weil der Rheingau für Rhein und Reben steht, sind auch eine Schifffahrt zur Loreley und eine Flasche Riesling mit im Paket drin. Wasser und Obst stehen auf dem Zimmer gratis bereit. Für die Tagesverpflegung wird in Form von Lunch-Paketen gesorgt. Auch diese „Pausenbrote“ sind im Preis mit eingeschlossen. Das „Hotel Im Schulhaus“ liegt am Waldrand in der Winzergemeinde Lorch im UNESCO Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal. Zum legendären Rheinsteig, der mit vielen schattigen Strecken-Abschnitten punktet, sind es nur wenige Schritte. Im Außenbereich des Hotels gibt es bequeme Sitzmöbel und viele schattige Plätzchen für die hitzefreien Tage und Nächte. Buchbar bis 31. August.

Hotel Im Schulhaus lädt zum „Adventszauber im Wispertal“ ein

Wenn die letzten Trauben eingebracht sind und der neue Wein im Keller einer großen Zukunft entgegenreift, dann wird's still im Rheingau. Nebelschwaden liegen über dem Rhein. Die Menschen atmen durch und nehmen sich Zeit, Haus und Hof festlich zu schmücken. In der Vorweihnachtszeit erleben die Gäste den sonst so turbulenten Rheingau auf ganz leise Art und Weise. Vor den Festtagen noch einmal richtig auftanken, zur Ruhe kommen, wenn in den großen Städten der Run auf die Geschenke beginnt, dazu lädt das „Hotel Im Schulhaus" im romantischen Winzerörtchen Lorch ein.

„Adventszauber im Wispertal" heißt ein kleines, liebevoll zusammen gestelltes Arrangement, das viel Zeit und Raum lässt, die Seele baumeln zu lassen. Eingeschlossen sind zwei Übernachtungen im Doppelzimmer mit Langschläfer-Frühstück, eine Weinprobe inklusive Glüh-Weinverkostung im traditionsreichen Weingut Altenkirch sowie eingemütliches, vorweihnachtliches Abendessen in der romantischen „Kammerburg" im Wispertal oder in einem gleichwertigen Partnerbetrieb des Hotels.

Tagsüber lockt der„Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen" in der historischen Altstadt. Rund 120 Stände bieten Spezialitäten und kleine Geschenke aus aller Welt in einmaliger Kulisse an. Der „Weihnachtsmarkt der Nationen" ist täglich geöffnet und bequem mit Zug und Bus oder auch mit dem Auto zu erreichen. Die Entfernung nach Rüdesheim beträgt nur 12 Kilometer. Auch im Winter kann man auf dem Rheinsteig nach Rüdesheim oder ins UNESCO Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal wandern. Romantikfans schwören auf eine Fahrt mit der Rüdesheimer Seilbahn und schweben dick eingepackt über den Reben hinauf zum berühmten Niederwald Denkmal. Zurück im Hotel warten Weihnachtsgebäck und eine gute Flasche Wein auf die Heimkehrer.

Das Arrangement „Adventszauber im Wispertal" kostet bei 2 Übernachtungen im DZ und allen genannten Leistungen pro Person EUR 117,50,-. Infos zum Hotel, das zu den schönsten und neuesten Häusern im Rheingau gehört, sind unter www.hotel-im-schulhaus.de zufinden. Über die Website kann auch gleich angefragt werden. Buchungszeitraum für dieses Package: 28. November bis 22. Dezember 2013.

Das Hotel Im Schulhaus ist klasse.

Das bestätigt jetzt auch ganz offiziell die Klassifizierung des DEHOGA Hessen. Als Drei Sterne Superior Betrieb verleiht das Hotel auch seinem Standort Lorch Sternenglanz. Es ist das einzige Hotel in der Gemeinde, das mit echten Sternen, verliehen vom Hessischen Hotel- und Gaststätten-Verband, ausgezeichnet wurde. Sie werden nach einem aufwändigen Prüfverfahren nach strengen Klassifizierungs-Kriterien vergeben.

Das begehrte Schild, das die Klassifizierung in Sternen zeigt und Gästen aus nah und fern als Orientierung dient, überbrachte Klemens Stiebler im Auftrag des DEHOGA Hessen. Er gratulierte dem engagierten Team vom Hotel Im Schulhaus, dass schon nach wenigen Monaten – eröffnet wurde das Hotel im April 2013 - richtig gute Noten schreibt: „Ein Anziehungspunkt für Lorch, toll für Hessen“, so Stiebler. Auch Sylvia Westermann, Rheingau Taunus Kultur und Tourismus GmbH, zeigte sich begeistert von dem, was die Familie Breuer-Hadwiger aus der alten Wisper Schule gemacht hat: „Ein modernes Haus mit Charme – solche Häuser tun der Region gut“. Dass das Hotel Im Schulhaus weiter Klasse zeigt, daran arbeiten Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel und ihr Team täglich. „Wir sind zu einem Spitzen-Kollegium zusammen gewachsen. Das merken auch die Gäste“, sagt die Hotel Direktorin stolz.

Die Freude über die frisch erworbenen Hotel-Sterne können jetzt auch die Gäste teilen. Aus gegebenem Anlass ist ab sofort das Arrangement „Sterne schnuppern“ buchbar. Er enthält zwei Übernachtungen im Penthouse Zimmer mit himmlischem Ausblick, zweimal Frühstück im Panorama-Wintergarten sowie einen Verwöhnkorb mit Wohlfühlprodukten für Leib und Seele. Für EUR 125,- im Doppelzimmer gilt dieses Angebot bis 31. Dezember 2013.

Weitere Infos zum Hotel und Buchungen hier. Es liegt mitten im Rheingau und mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal und ist Ausgangspunkt für Wanderungen, Fahrradtouren, Kultur-Trips und unvergessliche Wein-und Konzert-Erlebnisse.

Hotel im Schulhaus sagt Dankeschön

Seit seiner Eröffnung im April 2013 ist das Hotel Im Schulhaus im Rheingauer Winzerörtchen Lorch ein Magnet. Die 88 Betten sind heiß begehrt, denn Angebot, Ausstattung und Preisgefüge des 3 Sterne Superior Hauses machen neugierig. Und wer einmal da ist, den packt die Begeisterung. Davon künden viele Seiten des ausliegenden Gästebuches. Auch die Damen an der Rezeption können ein Lied davon singen. Oft wird sogar spontan verlängert, falls das machbar ist. „Die Gäste sind happy und wir sind es auch“ sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel. Es gibt sogar schon einige „Wiederholungstäter“. Und ein Ehepaar aus Schweden, das ursprünglich nur einen Wochenendaufenthalt gebucht hatte, blieb schließlich über eine Woche und nahm dabei sogar eine Umquartierung in Kauf.

Als kleines Dankeschön an alle Gäste und alle Interessenten, die Aufenthalte angefragt oder dem Haus ganz spontan einen Besuch abgestattet haben, hat das Hotel Team ein Dankeschön-Paket geschnürt. Drin stecken 2 Übernachtungen mit Frühstück im Doppelzimmer, ein hausgemachter Rotweinkuchen für die Kaffeepause und eine Flasche „Glow“. Der weiße Premium-Glühwein des Partnerweinguts Altenkirch soll das Herz erwärmen und die Gäste zu Hause in Erinnerungen schwelgen lassen. Für nur EUR 85,- pro Person kann ab sofort gebucht werden. Das Dankeschön-Paket ist befristet und gilt nur im November und Dezember 2013. Wenn möglich, werden kostenfreie Upgrades angeboten.

„Wir sind froh und dankbar, dass alles so gut angelaufen ist. Das war spitze und dafür muss man einfach einmal Danke sagen“, so Röntgen Müsel. Ihr heißer Tipp im Dezember: Ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt der Nationen in Rüdesheim am Rhein. Per Zug in 10 Minuten zu erreichen. So kann man ganz unbeschwert genießen.

Siebzehn Rheingauer Gästebegleiter machten die Probe aufs Exempel. Sie starteten ihre Exkursion nach Lorch im Hotel Im Schulhaus. Eingeladen in seine Stadt hatte die Kollegen Edwin Schneider, Lorcher Bürger und Mitglied der Rheingau Taunus Gästebegleiter e.V. . Doch bevor sich die Gruppe auf den Weg durch die Gassen von Lorch machte, stand eine gemütliche Schulstunde auf dem Plan. Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin des im April 12013 eröffneten 3 Sterne Superior Hauses, hatte zum Frühstück im Wintergarten eingeladen. Nach der morgendlichen Stärkung führte sie die Gästebegleiter durch das Hotel. Wo früher Schüler über ihren Klassenarbeiten schwitzten, ist mit viel Liebe zum Detail ein modernes, lichtdurchflutetes Hotel mit 88 Betten entstanden. Seitdem ist Lorch um eine Attraktion reicher. Wie die Hotelgäste so zeigten sich auch die Gästebegleiter begeistert von der Symbiose aus alt und neu. Das Hotel Im Schulhaus punktet mit großzügigen, hochwertig ausgestatteten Zimmern in schlichter Eleganz. Das ist ein Haus zum Wohlfühlen – darüber war sich die Gruppe schnell einig.

Susanne Röntgen-Müsel arbeitet seit der ersten Stunde mit vielen Partnern aus dem Rheingau zusammen. Sie weiß: Der Rheingau gehört zu den gefragtesten Regionen in Deutschland. Und die Nachfrage steigt stetig. Mit maßgeschneiderten Programmen für Gruppen und Individual-Reisende reagieren Susanne Röntgen-Müsel und ihr Team auf die Wünsche von Veranstaltern und Gästen. Das wird belohnt. So gibt es für 2014 schon zahlreiche Buchungen. Täglich gehen Anfragen über die Website ein. Der Veranstalter Job Tours hat nach einem Ortstermin gleich Nägel mit Köpfen gemacht und mehrere viertägige Rheingau Reisen ins Programm gehoben. Ausgangspunkt wird das Hotel Im Schulhaus sein – ein idealer Stützpunkt für Exkursionen im Rheingau.

Das neue Hotel der 3 Sterne Superior Kategorie hat sich binnen weniger Monate zum Shooting Star im kleinen Winzerörtchen Lorch entwickelt. Hier ist der Rheingau noch ursprünglich und der Gast wird mit viel persönlicher Zuwendung bedacht. Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin im Hotel Im Schulhaus, schenkt ihren Gästen vor allem eins: Zeit für gemeinsame Entdeckungen. Vom 1. März bis 18. April lädt sie immer samstags zum kostenfreien Nordic Walking ein. Die Stöcke werden gestellt – ohne Aufpreis, versteht sich. Sonntags vormittags geht es raus in die Natur zum Gesundheitswandern mit dem zertifizierten Wanderführer Marcel Müsel. Auch das ist gratis für die Hotelgäste.

Diese und viele weitere Goodies stecken im Aktiv-Paket „Hallo Frühling“. Für EUR 119,- pro Person im Doppelzimmer darf man sich auf zwei Übernachtungen mit Frühstück in einem der komfortablen Zimmer des Hotels freuen. Beim Vital-Frühstück im Wintergarten erwachen die Lebensgeister garantiert. Der Abend klingt bei einem regionalen Drei-Gang-Menü in einem der Lorcher Partnerbetriebe des Hotels aus. Auch das ist mit drin im Preis. Frühlings-Blumen und einen frisch gepressten Saft gibt’s gratis zum Empfang. Wellness für Hände und Füße kostet extra und wird auf dem Zimmer verabreicht.

Hasenstarke Ostern im Rheingau  

Spät kommt es, doch es kommt bestimmt: Das Osterfest 2014. Diesmal können die Hasen beruhigt einen Gang langsamer hoppeln, denn Ostern ist erst Mitte April. Gute Nachrichten für alle, die auf Wanderschuh statt Skistiefel setzen möchten. Ein perfekter Ausgangspunkt für große und kleine Oster-Ausflüge ist das Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau. Hier beginnt der Wanderspaß direkt vor der Haustür. Und abends heißt es Platz nehmen zum Genießen. Weine aus eigenem Anbau und Spezialitäten aus der Region sind im Arrangement „Große Osterferien“ gleich mit drin. Ein besonderes Highlight verspricht die Lorcher Osternacht mit Fackelzug, Osterfeuer und feierlichem Gottesdienst zu werden. Ab 230,- Euro gibt’s 4 erlebnisreiche Tage mit 3 Mal Halbpension, das beliebte Ring-Ticket mit Schiff- und Seilbahn- und Sesselbahn-Fahrt sowie Sektempfang und Weinprobe im Schwesterbetrieb Weingut Altenkirch. Die kleine 3-Tages„Lösung“ mit zwei Mal HP kostet ab 180,- Euro. Details unter www.hotel-im-schulhaus.com.

Heute schon gehört das im April 2013 eröffnete Hotel Im Schulhaus zu den angesagtesten Adressen im Rheingau. Es punktet als komfortabler Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem Rheinsteig oder für Ausflüge ins UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Nur wenige Kilometer sind es bis ins turbulente Rüdesheim. Lorch selbst ist eher beschaulich und bietet viele kleine Schätze, die es sich zu heben lohnt. Das gilt für Kunst und Kultur sowie auch für die Weine, die hier auf glitzernden Schieferböden in der Steillage gedeihen.

Im Rahmen der Oster-Arrangements schlafen Kinder bis 4 Jahre kostenfrei, Kinder von 5 bis 12 Jahre für 35,- Euro im Zimmer der Eltern.

Drei Sterne waren angestrebt, 3 Sterne Superior wurden vom DEHOGA Hessen vergeben. Sternstunden erleben die Gäste in den 44 top ausgestatteten Doppelzimmern, die auch einzeln belegt werden können. Hier wie überall im Haus gibt es viel Platz und viel Komfort für die Gäste. Der lichtdurchflutete Frühstücksraum geht hinaus auf eine große Terrasse, wo im Sommer auch gefrühstückt werden kann. Bereits im ersten Jahr seines Bestehens konnte das Hotel Im Schulhaus viele Fans für sich gewinnen. Ausgerichtet auch auf die Bedürfnisse internationaler Gäste punktet das Haus zum Beispiel mit Doppelbetten, die sich bei Bedarf mit wenigen Handgriffen in komfortable Einzelbetten verwandeln lassen. Viel gelobt werden der persönliche Service, das großzügige Vitalfrühstück vom Buffet sowie die beliebten „Pausenbrote“, die sich die Gäste am Buffet nach Lust und Laune zusammenstellen können. Quick Lunch auf eine ganz neue Art.

Kurze Wege

Kurze Wege sorgen für eine bequeme An- und Abfahrt. Von der Bundesstraße B 42 bis zum Hotel eigenen Busparkplatz sind es gerade einmal drei Minuten. Be- und Entladen erfolgt direkt am Hoteleingang. Nur wenige Schritte vom Hotel entfernt laden mehrere Partner-Betriebe zum genussreichen Verweilen ein. Die Betreiber freuen sich auf die Hotel Gäste, für die sie gemeinsam mit  dem Hotel genussreiche Pakete geschnürt haben. Unter www.hotel-im-schulhaus.com findet man Vorschläge und Anregungen für Gruppenreisen und Ausflüge. „Wir wollen es unseren Geschäftspartnern so leicht wie möglich machen. Deshalb sind Entgegenkommen und Flexibilität bei uns selbstverständlich“ sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

"Little Lorch" - Noch ein Geheimtipp

Der Standort-Vorteil, den ein Aufenthalt in der kleinen Winzergemeinde Loch bietet, erschließt sich für viele Anbieter nicht auf den ersten Blick. Doch Kenner wissen: Lorch ist (noch) ein Geheimtipp. Gelegen am Eingang zum UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal, am Fuße des Rheinsteigs, dort wo Forellen und Lachse in der wildromantischen Wisper springen, umgeben von Weinbergen, die steil zum Himmel aufragen und Weine zum Niederknien hervorbringen – all‘ das sind Pfunde, mit denen die Location punkten kann. Das weltbekannte Rüdesheim und all‘ die Highlights, die der Rheingau zu bieten hat, sind in wenigen Minuten erreicht. Im Winter locken romantische Märkte wie zum Beispiel der „Weihnachtsmarkt der Nationen“ in Rüdesheim, der Wiesbadener, der Mainzer und der Frankfurter Weihnachtsmarkt.

Mittlerweile haben Reiseveranstalter aus der ganzen Welt das Hotel Im Schulhaus ins Programm aufgenommen. Ob bei Gruppen-Reisenden aus England oder den USA, Brasilien oder Taiwan – das Hotel Im Schulhaus bestand die Feuerprobe und Gäste und Veranstalter sind voll des Lobes. So auch Gerda Job von Job Tours, die berichtet: „Die Resonanz bei unserer Reisegruppe im Advent war sehr positiv und der Wunsch der Gäste, im Sommer noch einmal wiederzukommen, wurde von unserem Fahrpersonal gerne vernommen und an uns weitergeleitet“. Das Ergebnis ließ nicht lange auf sich warten. „Rheingau für Genießer“ heißt die 4-tägige Premium Reise, die Job Tours 2014 in Zusammenarbeit mit dem Hotel Im Schulhaus anbietet. Mit dabei ist auch eine kulinarische Weinprobe im Schwesterbetrieb des Hotels, dem traditionsreichen Familienweingut Altenkirch. „Denn ein gutes Glas Wein gehört im Rheingau einfach mit dazu“ sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

Unterwegs im Rheingau mit dem Gesundheits-Wanderführer

„Willst Du mit mir gehen?“ fragt Marcel Müsel. Wer sich ihm anschließt, erlebt unterhaltsame und lehrreiche zwei Stunden in schönster Natur. Der vom Deutschen Wanderverband zertifizierte Gesundheitswanderführer nimmt auch die Gäste des Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau mit auf Tour. Angesprochen sind alle, die sich unter fachkundiger Anleitung in die Wunderwelt des Wanderns einführen lassen möchten. Auf ihrem Weg vom Spaziergänger zum Wanderer erfahren sie Interessantes rund ums Trendthema Wandern und spüren am eigenen Leib, wie fit und beweglich sie augenblicklich sind.

Das Fitness Studio im Freien – Jeder Schritt hält fit

Jede Tour startet mit einem kommunikativen Warming Up. Nach dem Pulsmessen zeigt die Gangschule, wie man richtig in Bewegung kommt. Laufend erfährt man Tipps und Wissenswertes rund um das Thema Bewegung im Alltag. Geschult werden auch Koordination, Kräftigung und Mobilisation. Und das alles in einer der schönsten Landschaften dieser Erde – im UNESCO Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal. An aussichtsreichen Orten werden Stopps eingelegt, sodass auch das Auge was zu tun hat. Zum guten Schluss kommt die Dehnung, damit der Muskelkater keine Chance hat.

Auf die Begleitung kommt es an – und manchmal zahlt sogar die Krankenkasse

Gesundheitswandern ist das Bewegungsprogramm des Deutschen Wanderverbandes. Es kombiniert Wandern mit ausgewählten Übungen, die fit machen. Gesundheitswanderführer sind ausgebildete und zertifizierte Experten für Gesundheit und Wandern. Mittlerweile erkennen einige Krankenkassen das Gesundheitswandern als Präventionsmaßnahme an. Das bedeutet bares Geld und ein Plus an Lebensfreude und Energie. Derzeit erhalten Mitglieder von AOK, Barmer, GEK, DAK, TK und von einigen BKKs Zuschüsse, doch die Bedingungen sind von Fall zu Fall verschieden. Man muss sich also im Vorfeld erkundigen. Für alle gilt: Zuschüsse gibt’s nur, wenn man sich mit einem zertifizierten Gesundheitswanderführer wie zum Beispiel Marcel Müsel auf den Weg macht.

Gut zu wissen: Wann und wo geht’s ab?

Die circa zweistündigen Touren starten regelmäßig bis Mitte April  - ab Mitte April nach Vereinbarung - sonntags um 11.00 Uhr. Treffpunkt ist das Hotel Im Schulhaus oder es wird ein anderer Ausgangspunkt fixiert. Die Wegstrecke wird als leicht bis mittelschwer eingestuft und beträgt drei bis vier Kilometer. Gewandert wird auf Asphalt und Schotter, auf ausgewiesenen Wanderpfaden. Festes Schuhwerk und dem Wetter angepasste Kleidung sind obligatorisch. Mit dabei sein können Hotel Gäste und alle, die etwas für ihre Fitness tun und dabei richtig Spaß haben möchten. Anmelden müssen sich alle unter Tel. 06726 80 71 60. Die Teilnahme kostet EUR 8,- pro Person in einer Gruppe bis mindestens fünf Personen. Ab sechs Personen werden pro Person EUR 6,- berechnet. Auf Wunsch können auch individuelle Vereinbarungen getroffen werden, zum Beispiel Gesundheitswanderungen mit Anschlussprogramm wie einem Picknick in den Weinbergen.

Über das Wanderhotel Hotel Im Schulhaus

Das neue „Hotel Im Schulhaus“  ist bestens aufgestellt, um Wanderer aus aller Herren Länder zu beherbergen. Das moderne 3-Sterne superior-Haus kennt die Wünsche seiner Gäste und erfüllt sie mit Lust und Leidenschaft. Von der Wanderapotheke bis zur Waschmaschine im Wanderkeller, vom Wanderfrühstück über Wetter- und Streckeninfos bis hin zum Gepäck-Transfer reicht die Angebots-Palette. Es ist an alles gedacht, was Wanderfreunde brauchen. Im Umfeld lockt ein perfekt ausgebautes Netz von Wanderwegen. Der mittlerweile schon legendäre Rheinsteig liegt nur wenige Schritte vom Hotel entfernt. Gleiches gilt für den Rheinburgen- und den Rheinhöhen-Weg. Rieslingsfans können auf dem Rieslingpfad zwischen Rhein und Reben wandern. Und der neue Wispertal-Steig verspricht Waldesruh und Kühle an heißen Sommertagen. Übrigens: Im Rheingau ist immer Wandersaison.

Ferien in der Schule? Ja gibt's denn sowas? Und wie sieht das aus? Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin im Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau, will es ganz genau wissen. Deshalb hat sie gemeinsam mit ihrem Team einen Fotowettbewerb ausgeschrieben. Im Bild festgehalten werden sollen besondere, traumhaft schöne, einzigartige, gerne auch lustige Momente rund das Hotel Im Schulhaus. Ob innen oder außen, das bleibt den Menschen hinter der Linse überlassen. Bis zum 31. Oktober 2014 sollten die Fotos zusammen mit einer kurzen Bildbeschreibung an info@hotel-im-schulhaus.de geschickt werden.

Eine fachkundige Jury ermittelt die fünf Gewinner nach den Kriterien Umsetzung und Bildaussage. Die Preisträger werden schriftlich informiert und anschließend öffentlich auf der Hotel-Website und den Social Media Kanälen bekannt gegeben. Als erster Preis winken vier Nächte im Hotel Im Schulhaus für zwei Personen inklusive Halbpension, Lunchpakete und Weinprobe. Darüber hinaus gibt es weitere Hotel-Aufenthalte, eine Rebstockpatenschaft und einen mit Wein gefüllten Wanderrucksack zu gewinnen. Teilnehmen können auch Hobby Fotografen aus dem Umfeld und alle, die Lust auf schöne Fotos und tolle Preise haben. Weitere Details und die genauen Teilnahme-Bedingungen sind unter www.hotel-im-schulhaus.com zu finden.

Das Hotel Im Schulhaus liegt mitten im Rheingau und mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal und ist Ausgangspunkt für Wanderungen, Fahrradtouren, Kultur-Trips und unvergessliche Wein-und Konzert-Erlebnisse.

Hotel Im Schulhaus lädt zum Klasse(n) Treffen ein

Freundschaften muss man pflegen - auch die mit den Klassenkameraden. Ein Wiedersehen mit allen - mit Schülern und Lehrern - das wäre genial. Doch meist fehlen die zündende Idee und die passende Location, um ein solches Treffen auf die Beine zu stellen. Das weiß auch das Team vom Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau und nimmt jetzt einfach das Heft in die Hand. "Klasse(n) Treffen" heißt das neue Arrangement. Es richtet sich an alle, die genau das in die Tat umsetzten möchten: Ein Klassentreffen das Klasse hat.

Übernachtet wird - natürlich - in der Schule. Erst seit gut einem Jahr wurde die alte Wisper-Schule in ein modernes, komfortables Hotel umgewandelt. Dort wo einst Schüler-Generationen über Rechnen-Aufgaben und Diktaten schwitzten, ist ein perfekter Ort, mit der Truppe von einst ein paar schöne Stunden zu verbringen und die alten Geschichten wieder aufleben zu lassen. Zur Begrüßung wird das Einschulungsfoto mit Schultüte geschossen. Am Abend steht eine Klasse(n) Fete mit Begrüßungssekt und Dreigang-Menü auf dem Programm. Für Streber liegt das große Rheingau Quiz samt Hauptgewinn bereit. Wer noch unter der Bettdecke lesen möchte, darf das und bringt eine Taschenlampe mit. Zum Abschied stärkt man sich am Frühstücksbuffet, wo neben Frühstücks-Klassikern auch Köstlichkeiten wie Nutella und Negerküsse, die Schülerherzen höher schlagen lassen, warten. Das alles gibt's für EUR 65,- pro Person im Doppelzimmer. Wer lieber alleine schlummert, zahlt 88,- Euro für das Doppel zur Einzelnutzung. Die Preise gelten ab 20 Personen.

Verlängerungsnacht für Sitzenbleiber

Mit einer kleinen Auswahl an Extras kann das "Klasse(n) Treffen"  aufgewertet und ausgedehnt werden. Beim "Schulausflug" geht's rund. Die Rundtour mit Schiff, Sessellift und Seilbahn ist ein echter Hit. Gerne werden Schulbrote für die große Pause eingepackt. Wissenshungrige können eine Weinprobe mit Kellerführung für EUR 12,- im Partnerweingut des Hotels buchen oder sich einer Weinbergsführung mit Weinverkostung und Winzervesper für EUR 25,- anschließen. Für Sitzenbleiber wird eine Verlängerungsnacht für EUR 40,- im Doppelzimmer angeboten.

Die Extras machen aus dem "Klasse(n) Treffen" ein oder zwei unvergessliche Tage in einer der schönsten Landschaften Deutschlands. Dort wo der Vater Rhein in seinem Bett liegt, da lässt sich genüsslich und ganz gemütlich Wiedersehen feiern. So macht Schule allen Spaß!

Das Hotel Im Schulhaus liegt mitten im Rheingau und mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal und ist Ausgangspunkt für Wanderungen, Fahrradtouren, Kultur-Trips und unvergessliche Wein-und Konzert-Erlebnisse.

Das Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau macht Laune. Das sagen die Gäste nur allzu gerne. Bereits ein Jahr nach der offiziellen Eröffnung gibt es jetzt auch richtig gute Noten von Holiday Check, einem der größten Hotel Bewertungsportale Europas. Noch druckfrisch ist die Urkunde, die dem Team zeigt: Wir sind klasse. Mit 5,7 von 6 erreichbaren Punkten, die in Form von Sonnen vergeben werden, liegt das Hotel in der Gunst der Gäste ganz weit vorne. Zum hohen Bewertungsdurchschnitt haben vor allem die Kategorien Hotel, Zimmer und Service beigetragen. Hier wurden jeweils 5,9 Sonnen verteilt,  und:  aus den Ausführungen der Gäste spricht echte Begeisterung. Auch die Zeugnisse, die Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel auf den Zimmern mit der Bitte, diese auszufüllen, auslegt, sind voll des Lobes. Ein "Ausreichend" gab's noch nie. Einser und Zweier - oft mit Sternchen oder Smilies - sind die Regel. Bei ihrem Team bedankte sich die Chefin aus aktuellem Anlass mit roten Rosen. "Sie sollen Ansporn sein, dass auch die Zukunft alles rosig bleibt", sagt die Wahl-Rheingauerin und freut sich auf viele weitere hochzufriedene Gäste.

Siehe auch: Holiday Check Bewertungen

"Wir sind Europa ... und unsere Kunden auch" sagt Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin Hotel Im Schulhaus, Lorch. Jetzt nahm sie am Zentraleuropa-Workshop teil, zu dem sich die Reisebranche in Potsdam traf. Gemeinsam mit dem Betreiber der Panorama-Seilbahn Skyglide Event Deutschland GmbH, die Koblenz-Touristen auf die Feste Ehrenbreitstein bringt, suchte Röntgen-Müsel das Gespräch mit den Workshop-Teilnehmern. Künftig will man gemeinsam Angebote entwickeln und Pauschalen auflegen.

Die Veranstaltung ist ein jährlich stattfindender Fach- und Expedienten Workshop. Er bietet die Möglichkeit zum Austausch mit Menschen aus 13 zentral- und osteuropäischen Ländern, die in verantwortlicher Position in der Reisbranche arbeiten. Diesmal kamen die Veranstaltungsteilnehmer aus Österreich, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Polen, Slowenien, Ukraine, Ser-bien, Kroatien, Bosnien Herzegowina, Montenegro, Rumänien und Bulgarien. Die Veranstaltung dient der Intensivierung der Zusammenarbeit und ist die Leitveranstaltung der DZT Deutsche Zentral für Tourismus für Zentraleuropa.

Es gibt Menschen, die können gar nicht genug davon bekommen! Ob München, Nürnberg oder Dresden, Bamberg oder Rothenburg - Weihnachtsmarktfans waren schon dort. Doch wie sieht es mit Rüdesheim, Koblenz, Mainz oder Wiesbaden aus? Auch hier stehen festlich geschmückte Buden dicht beieinander vor historischer Kulisse. Auch hier lohnt ein Besuch - vor allem dann, wenn man es etwas gemütlicher angehen möchte. Ein idealer Standort, um sich ins vorweihnachtliche Markttreiben zu stürzen, ist das Hotel Im Schulhaus in Lorch am Rhein. Das Haus mit den historischen Wurzeln gehört zu den beliebtesten Hotels im Rheingau, denn nicht nur in der Weihnachtszeit setzt das Team alles daran, die Wünsche der Gäste mit Liebe und viel Fantasie zu erfüllen. Und: Von hier aus lassen sich viele kleine und große Weihnachtsmärkte der Region bequem erreichen. Ob mit dem Auto oder mit dem Zug. Das Arrangement "Advent am Rhein" lädt zu einem stimmungsvollen Aufenthalt mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal ein. Zwei Nächte im Doppelzimmer mit vielen Extras sind pro Person schon für EUR 130,- zu haben.

Zur Begrüßung warten Kaffee und hausgebackene Spätbur-gunder-Küchlein auf die Gäste. Am Abend lockt ein stimmungsvolles Adventsessen in einem der Partnerweingüter. Mit der Gratis-Seilbahnkarte, spendiert vom Hotel, schwebt man mit der Koblenzer Panorama-Seilbahn über den Rhein hinauf zur Festung Ehrenbreistein. Und als Erinnerung an die schönen Tage gibt's eine Flasche "Glow" vom Schwesterbetrieb Weingut Altenkirch für den Genuss daheim. "Advent am Rhein" ist buchbar vom 30. 11 bis 20. 12. 2014.

• International: Der Rüdesheimer Weihnachtsmarkt der Nationen

• Gemütlich: Der Koblenzer Weihnachtsmarkt in der Altstadt

• Historisch: Der Mainzer Weihnachtsmarkt auf den Domplätzen

• Glamourös: Der Wiesbadener Sternschnuppenmarkt

• Einladend: Das Hotel Im Schulhaus in Lorch am Rhein

Anorak trifft Blumentopf und wo man den zweiten Bildungsweg findet

Ferien in der Schule? Ja gibt's denn sowas? Und wie sieht das aus? Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin im Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau, und ihr Team wollten es ganz genau wissen. Ein Fotowettbewerb mit reger Beteiligung der Gäste war das Ergebnis. Im Bild festgehalten werden sollten besondere, traumhaft schöne, einzigartige, gerne auch lustige Momente rund das Hotel Im Schulhaus. Jetzt stehen die fünf Gewinner fest. Eine fachkundige Jury ermittelte diese nach den Kriterien Umsetzung und Bildaussage.

Den ersten Preis gewann Jelle Löder. Der Vierzehnjährige hatte mit seine Eltern Urlaub im Hotel Im Schulhaus gemacht und mit viel Fantasie ein Können das Siegerfoto komponiert. Es zeigt ein Koffertrio in Begleitung von zwei nützlichen "Mitreisenden", die auf ausgedehnten Wanderungen z.B. auf dem Rheinsteig nicht fehlen sollten: Walking Stücke und eine wetterfest Jacke. Der besondere Kick: Anorak und Blumenkübel am Hoteleingang leuchten in der Hotelfarbe Rot und setzen Akzente, die zum Hinschauen verleiten. Wie aus Heinsberg von der Familie Löder verlautete, hat sich Jelle riesig über die gute Nachricht aus Lorch gefreut. Den ersten Preis, der vier Nächte im Hotel Im Schulhaus inklusive Halbpension und Lunchpakete für Tagesausflüge umfasst, wird er gemeinsam mit seinen Eltern antreten. Die Weinprobe, die ebenfalls im Preis mit eingeschlossen ist, spendiert er den Eltern.

Weitere Preise gehen in die Schweiz nach Hamburg und nach Worms. Die Gewinner punkteten mit einem Panoramafoto vom Hotel, Blumen zum Empfang, dem Straßenschild "Zweiter Bildungsweg" und zwei Schweinchen aus Plüsch, die sich unter dem Motto "saugemütlich" im Bett niedergelassen hatten. Die fünf Siegerfotos sind bei facebook gepostet und auf der Website des Hotels unter www.hotel-im-schulhaus.com/fotowettbewerb zu finden.

Das Hotel Im Schulhaus liegt mitten im Rheingau und mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal und ist Ausgangspunkt für Wanderungen, Fahrradtouren, Kultur-Trips und unvergessliche Wein-und Konzert-Erlebnisse.

Verführungen der paradiesischen Art 

Es gibt Orte, da steht die Zeit still vor lauter Glück. Glückselige Momente an Orten, wo der Himmel die Erde berührt, das verspricht das Team von "Herrgottsgarten" allen, die mit den Herrgottsgärtnerinnen auf Entdeckungsreisen gehen. Eins ist immer mit dabei - der Wein, denn Wein ist ein Geschenk Gottes und wächst an paradiesischen Orten. Auf Erden führt der Wein Menschen zusammen und lässt sie nicht wieder los. Zum Beispiel im Rheingau. Doch nur echte Insider wissen: Auch hier gibt es noch gut versteckte Schätze, die zu heben es sich lohnt.

Lorch, die kleine Winzergemeinde, liegt dort, wo sich die beiden Weinregionen Rheingau und Mittelrhein küssen. Und deshalb hat Lorch auch das Besondere: den echten Romantik-Faktor und echte Gastfreundlichkeit. Gute Nachrichten für Schatzsucher: Lorch ist Ausgangspunkt für drei Weinerlebnisreisen, die "Herrgottsgarten" mit viel Liebe zum Detail komponiert hat. Ob Wanderer, Kulturfreund oder Gourmet - "Herrgottsgarten" begleitet seine Gäste an die schönsten Plätze der Region. Ausflüge in das Umfeld ins verträumte Nahetal oder durchs berühmte UNESCO Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal, zur Great Wine Capital Mainz, in die sinnesfrohe Pfalz oder nach Koblenz, wo Vater Rhein und Frau Mosel sich treffen - das alles und noch viel mehr arrangiert der Anbieter mit dem treffenden Namen.

Es sind Rundum-Sorglos Pakete, die auf Gäste warten, die das Besondere zu schätzen wissen: Weine zum Niederknien, kulinarische Köstlichkeiten frisch aus der Region und neben all' den Sehenswürdigkeiten, die eine Region zum Traumziel machen, auch die Schätze am Wegesrand, die man am liebsten nur mit Menschen teilt, mit denen man sich verbunden fühlt.

Mit Bedacht wurden für diese drei Wein- und Genussreisen auch die Gastgeber ausgewählt. Die Gäste können entweder in einem zünftigen Weingasthaus der Familie Perabo oder im Drei Sterne Superior Betrieb "Hotel Im Schulhaus" übernachten. Beide nah beieiander liegende Betriebe gehören zu den neuen Glanzlichtern von Lorch und freuen sich auf Entdeckungsreisende mit viel Lust auf Wein. 

Freuen darf man sich auch auf Weine aus den sehr persönlich geführten Familienweingütern Perabo und Altenkirch in Lorch.  Die Preise für sieben sorglose Tage und Nächte rangieren von EUR 959,- bis EUR 1.054. Eingeschlossene sind neben Übernachtungen in der gewünschten Kategorie auch mehrere Weinproben sowie Verpflegung, Reiseleitung und viele Extras. 

Kaum sind die großen Ferien rum, heißt es schon wieder: Ferien im Anflug. Und weil Kinder im Hotel Im Schulhaus gern gesehene Gäste sind, hat das Team ein Paket geschnürt, das Eltern und Kindern gleichermaßen gefällt. Abheben und in die Luft gehen ist gleich drei Mal mit drin. Dreh- und Angelpunkt für die schönsten Herbst-Abenteuer mit der ganzen Familie ist das kleine Winzerstädtchen Lorch im Rheingau. Hier liegt umgeben von Wald und Weinbergen das Hotel Im Schulhaus. Wo einst Schüler über ihren Heften schwitzten, ist heute ein modernes Hotel entstanden, das zu immer neuen Freizeit-Aktivitäten einlädt. Zum Beispiel zum "Schweben von Burg zu Burg". Das kleine Arrangement ist ideal für einen Kurztrip in den Herbstferien zum familienfreundlichen Preis.

Jeden Tag steht viel Bewegung auf dem Programm. Ob mit Seilbahn oder Sessellift, mit dem Schiff oder auch mal zu Fuß. Langweilig wird's garantiert nie. In Koblenz kann die Festung Ehrenbreitstein besichtigt werden. Nach oben schwebt man in aussichtsreichem Flug mit der Panorama-Seilbahn. Ein Erlebnis, das schon Millionen Besucher der Landesgartenschau begeisterte. Wer seinen Ausflug geschickt timt, kann am 26. Oktober das Drachenfest mitfeiern. Dann steigen vom Festungsgelände aus viele bunte Drachen in die Luft - gerne auch der eigene.

Oberhalb von Rüdesheim liegt Amors Garten mit Blick auf trutzige Burgen und sagenumwobene Burg Ruinen. Auf verwunschenen Wege erreicht man Zauberhöhle (Taschenlampe mitbringen) und Adlerwarte und kann Bambi im Wildgehege füttern. Anflug ebenfalls per Seilbahn. Das Schweben über den Reben in den kleinen Kabinen in der prägnanten Eiform gehört zu den Attraktionen eines Aufenthalts in Rüdesheim. Von oben grüßt Germania, deren Schwert allein 7 Meter misst. Zu Tal geht's mit dem Sessellift und dann per Schiff zurück zum Ausgangspunkt. Wem das immer noch nicht genügt, leiht sich im Hotel ein Fahrrad - natürlich mit Helm - und "reitet" immer am Rhein entlang durchs Abenteuerland.

Im Preis von EUR 135,- pro Person im Doppelzimmer sind zwei Übernachtungen mit reichhaltigem Frühstücksbuffet, ein Wanderrucksack mit allem, was man auf dem Weg so braucht, und zwei Lunchpakete eingeschlossen. Kinder  bis 5 Jahre übernachten kostenfrei im Zimmer der Eltern. Für Kinder von 6 bis 12 Jahren werden zusätzlich EUR 20,- berechnet, wenn sie im Zimmer der Eltern übernachten. Für Kinder von 13 bis 15 Jahren, die im Zimmer der Eltern untergebracht sind, werden EUR 90,- fällig. Die Verlängerungsnacht kostet EUR 43,- pro Person. Dabei übernachten Kinder bis 12 Jahre kostenfrei im Zimmer der Eltern. Das Angebot ist zeitlich limitiert und gilt vom 10. Oktober bis 1. November 2014. 

Der Mann im Mond hat Licht gemacht und Petrus schickte Kaiserwetter: ...  

Zu einem gemütlichen Martins-Wochenende hatte das Team vom Hotel Im Schulhaus vom 7. bis 9. November nach Lorch eingeladen. Jetzt steht fest: Das war eine geniale Idee! Obwohl das Wetter bei Anreise der über 30 Gäste grau und ungemütlich war, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch. Aus ganz Deutschland aber auch aus der Region kamen die Wanderfreunde.

Ein Vollmondspaziergang durch die engen Gassen von Lorch bis hinauf in die Steilhänge sorgte für Begeisterung auf der ganzen Linie. Mit historischen Laternen in der Hand war man aufgebrochen, um spannenden Geschichten und mystischen Klängen zu lauschen. Beim anschließenden Martinsfeuer vor dem Hotel erklangen altbekannte Lieder. Für die nicht Textsicheren hatte Hotel Direktorin Susanne Roentgen-Müsel Vorsorge getroffen und den Text für "Laterne, Laterne ... " vorsichtshalber gleich mal auf den Zimmern hinterlegt. Die waren übrigens liebevoll mit einer Laterne dekoriert. Zum Kuscheln lagen flauschige Decken bereit.

Für den Samstag hatte sich Wanderguide Marcel Müsel eine besonders reizvolle Strecke mit traumhaften Ausblicken ausgedacht. Da stand so manch' ein Wandersmann still und staunte. Belohnt wurden alle mit Kaiserwetter und ländlicher Kaffeetafel am Nachmittag. Dann ging's zur Probe in die Dampfbrennerei Laquai, wo der Chef die Oma hochleben ließ. Die soll damals schon geniale Brände komponiert haben soll. Beim abendlichen Gänseessen im Weingasthaus Perabo waren sich schließlich alle einig: Das war ein Lichtblick im grauen November. Das schreit nach Wiederholung! Schon wenige Stunden nach Abreise hatte das Hotel Team die schönsten Fotos in die elektronischen Postfächer der Gäste gelegt. Den Abschied versüßte ein frisch gebackener Weckmann vom Bäcker nebenan.

"Es ist schön, zu erfahren, dass wir mit unseren Ideen richtig liegen. Dank der Unterstützung der Lorcher Betriebe können wir hier vieles realisieren, was anderswo außerhalb der Saison gar nicht denkbar ist", sagt Susanne Röntgen-Müsel.  

Das Hotel Im Schulhaus liegt im Rheingau im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Es ist Ausgangspunkt für Wanderungen, Fahrradtouren, Kultur-Trips und unvergessliche Wein-und Konzert-Erlebnisse.

Das Frühstück ist das Fenster zum Tag - sagt man

In Lorch im Hotel Im Schulhaus kann man beim Frühstück durch die bodentiefen Fenster schauen und sich ganz genüsslich auf den Tag einstimmen. Jetzt können auch Gäste, die nicht im Hotel wohnen, das große Frühstücksbuffet genießen.

Ab 1. Advent ist der gläserne Frühstücks-Kubus stimmungsvoll dekoriert, und es duftet nach frisch gebackenen Waffeln nach Omas Rezept. Für EUR 15,00 sind Gäste aus nah und fern eingeladen, Platz zu nehmen und es sich nach Herzenslust schmecken zu lassen. Anmeldung am Vortag genügt und los geht's. Ob werktags, samstags oder am Sonntag - die frischen Brötchen stehen schon bereit. 

Die Auswahl der angebotenen Speisen und Getränke ist mit viel Liebe zum Detail getroffen. Ob Frühstücks-Klassiker wie Eierspeisen mit und ohne Speck, Müsli und Milchprodukte sowie Brot und Brötchen - hier ist an alles gedacht. Legendär ist "Claudias Spundekäs", den Frühstücksdame Claudia nach einem Familienrezept täglich frisch zubereitet. Die Forellenfilets kommen aus der Wisper, der Honig vom Imker des Vertrauens. Die frische Wurst wird beim Metzger um die Ecke eingekauft. Das Gebäck liefert der Bäcker von nebenan.

Eine reichhaltige Auswahl an Käsen und knackig frisches Obst und Gemüse - darüber freuen sich nicht nur die Vegetarier. In der Vital-Ecke grünt ein Kressebeet und für Kernbeißer und Körner-Fans stehen Nüsse und Saaten bereit. Täglich krönen neue kleine Überraschungen das bei den Hotel Gäs-ten sehr beliebte Frühstücksbuffet. Mal locken kleine selbstgebackene Rotwein Küchlein, mal türmen sich Negerküsse oder es gibt Bauernkuchen frisch vom Blech. Bisher ging noch keiner hungrig von dannen. 

"Wir möchten mit diesem neuen Angebot dazu einladen, sich in der Vor-weihnachtszeit einfach einmal so richtig verwöhnen zu lassen. So fängt der Tag gut an" sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

Der Erfolg wird fortgeschrieben

Hotel im Schulhaus erhält "Award of Excellence"

Einfach top finden die Gäste das Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau. Auf der bis zu 10 Punkten reichenden Skala von www.booking.com erzielte das Hotel Im Schulhaus in 2014 einen Durchschnittswert von 9.4 Punkten. Das ist überdurchschnittlich gut. Und dafür gab's jetzt von dem weltweit agierenden Buchungsportal eine Auszeichnung - den Award of Excellence und dazu die Botschaft: " Als einer unserer meistgeschätzten Partner erhalten Sie diesen Preis, denn Sie tun alles, um die Erwartungen der Gäste nicht nur zu erfüllen, sonder sogar zu übertreffen".

"Wir freuen uns, dass wir bei unseren Gästen punkten und nehmen Anregungen und Wünsche gerne entgegen. Die Statements auf den einschlägigen Portalen schauen wir uns aufmerksam an und reagieren darauf. Erfreulich, dass es so viel Lob gibt. Das bestätigt uns in unserem Tun" sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

Siehe auch unter: http://www.booking.com. Und dort unter "Bewertungen".

Weitere Infos zum Hotel und Buchungen unter www.hotel-im-schulhaus.com. Es liegt mitten im Rheingau und mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal und ist Ausgangspunkt für Wande-rungen, Fahrradtouren, Kultur-Trips und unvergessliche Wein-und Konzert-Erlebnisse.

Lust auf Lorch

Lust auf Lorch hatte der Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch. In seiner Funktion als Gründungsmitglied und erster Vorsitzender des Rheingau Taunus Marketing Vereins besuchte er jetzt das Hotel Im Schulhaus. Empfangen wurde der hohe Besuch von Franziska Breuer-Hadwiger, Eigentümerin des Hotels, und Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel. Nach einer Führung durch das 3 Sterne Superior-Haus, das in seiner kurzen Geschichte schon durch viele Auszeichnungen von sich reden gemacht hat, tauschte man sich bei einem Lorcher Riesling über die Entwicklung der kleinen Winzergemeinde als touristische Destination aus.

Mit ihrer Investition in das ehemalige Schulhaus, in dem Franziska Breuer-Hadwiger einst selbst die Schulbank drückte, hatte die mutige Investorin stets im Sinn, die touristische Entwicklung ihrer Heimatstadt für die Zukunft auf sichere Beine zu stellen. Dafür nahm sie auch gerne die baulichen Herausforderungen des Hotelprojekts an, die in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz realisiert wurden. Wie das Hotel, so kommen auch die Weine aus den berühmten Lorcher Steillagen bei den Gästen gut an. Zusammen mit ihrem Team bringt Franziska Beuer-Hadwiger, in deren Besitz sich auch das traditionsreiche Weingut Altenkirch befindet, Weine auf die Flasche, die im In- und Ausland für Lorch werben.

Seit zwei Jahren punktet auch das Hotel Im Schulhaus bei Touristen aus aller Welt. Heute schon gibt es viele Stammgäste. Klaus-Peter Willsch weiß jetzt aus eigener Anschauung, warum das so ist. Er zeigte sich begeistert über die Ausstattung und die Auslastung des Hauses und auch darüber, was sich in Lorch so alles tut. Innovative Vertriebsstrategien, zukunftsträchtige Kooperationen mit touristischen Partnerunternehmen und z.B. mit den Vermarktern des Rheinsteigs und der große Wunsch, täglich einen guten Job zu machen - all' das trägt dazu bei, dass immer neue Anfragen und Hotelgäste kommen. "Wir sind dabei, ordentlich aufzuholen. War Lorch einst eher eine Randerscheinung, was den Tourismus angeht, so haben heute immer mehr Gäste Lust auf Lorch. Das Hotel Im Schulhaus gibt ihnen Gelegenheit, auch über Nacht zu bleiben und im UNESCO Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal ein paar erholsame Tage und Nächte zu genießen" sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

Übrigens: Urlaub in der Region liegt im Trend

Immer mehr Familien aus Deutschland und aus der Region machen Urlaub in ihrer Heimat. Auch die Zahlen der Tourismusbranche bestätigen den Trend hin zum nachhaltigen Reisen in Deutschland und im nahen Umfeld.

Man sagt, er habe magische Kräfte ...

Tage des Federweißen in Rüdesheim am Rhein

Volles Programm auf dem historischen Marktplatz

Zum Abschluss der Saison wird in Rüdesheim noch einmal kräftig gefeiert. Und dazu gehört ein köstliches Geschenk, eine Laune der Natur. Noch nicht Wein und nicht mehr Most - so kommt der Federweiße ins Glas. Viele Gläser werden gefüllt auf dem historischen Marktplatz von Rüdesheim, wo seit über 25 Jahren die Tage des Federweißen begangen werden. Vom 23. bis 25. Oktober und vom 30. Oktober bis 1. November ist es wieder soweit. Auf die Gäste warten zwei Wochenenden mit vielen liebevoll zusammengestellten Programmpunkten. Das kleine, gemütliche Fest hat seinen ganz eigenen Reiz. Es ist ein echtes Kapitel Rüdesheimer Stadtgeschichte und allen, die hier mitmachen, ist das ganz wichtig. Neben herzhaften Leckereien, die gut in die Jahreszeit passen, dürfen sich die Besucher auch auf ein facettenreiches Programm freuen. Ein Gast aus Amerika hat es einmal auf den Punkt gebracht: "Das ist German Gemütlichkeit".

Wer Rüdesheimer Urgesteine treffen will, der ist hier gut aufgehoben. Und natürlich lässt sich auch die Weinkönigin nebst Prinzessin sehen. Rund um die alte Linde stehen die Buden der Winzer. Es gibt roten und weißen Federweißen, und wer in den vergangenen Jahren schon einmal zu Gast war, der weiß: Meistens bleibt es nicht bei einem Glas. Das spritzige Getränk schmeckt von Glas zu Glas immer besser. Doch Vorsicht ist geboten, auch wenn Federweißer ein wahrer Gesundbrunnen ist, so ist ein Zuviel des Guten für Kopf und Magen nicht empfehlenswert. Wer auf schlucken ohne zu spucken setzt, sorgt für eine gute Unterlage, zum Beispiel in Form von Schmalzbroten und Zwiebelkuchen - die gehören, seit das Fest gefeiert wird, mit zum kulinarischen Repertoire.

Hier spielt die Musik

Musik war und ist auf den Tagen des Federweißen immer mit dabei. Am Eröffnungs-Abend begeistern die Time Bandits mit mitreißenden Songs rund um den klassischen Rock'n Roll und machen so selbst chronischen Nichttänzern Beine. Ob mit Pettycoat oder Schmalztolle oder in Jeans und Shirt - da swingen alle mit und es zeigt sich wieder mal, dass die Rüdesheimer Feste feiern können.

Der erste Sonntag startet mit der festlichen Eucharistiefeier zum Erntedank in der St. Jakobuskirche, gefolgt vom Umzug der Winzer und Weinmajestäten mit Gefolge auf den Marktplatz. Den offiziellen Fassanstich nimmt dieses Jahr der prominente Rüdesheimer Heinrich Breuer, Breuers Rüdesheimer Schloss, vor. Mit Liedern und Gedichten rund um das spritzige Herbstgetränk geht es weiter, und natürlich ist auch die Herbstmuck mit von der Partie. Am Nachmittag um 14.30 Uhr kommen dann Rick Cheyenne-Fans voll auf ihre Kosten. Rick gehört mittlerweile einfach mit dazu, wenn in Rüdesheim Party gemacht wird.

Am zweiten Festwochenende sind die Trommler des Johannisberger Carneval Vereins zu Gast. Am 30. Oktober um 18.00 Uhr rufen ihre Trommeln Gäste aus nah und fern auf dem Marktplatz zusammen. Der 1. November verspricht Sonntagsspaß für Groß und Klein. Ab 10.00 Uhr trifft man sich im zum Schoppen stechen, und dann heißt es Augen und Ohren ganz weit auf, denn dann setzt sich der Tross der historischen Traktoren in Bewegung. Vom Marktplatz aus rattern sie durchs Städtchen und durch die Rüdesheimer Weinberge. Da schlagen nicht nur Kinderherzen höher, auch Papis fachsimpeln begeistert mit den Traktoristen. Für die Muttis gibt's ein Gläschen Promi-Brause, denn natürlich haben die Rüdesheimer Winzer auch die eine oder andere Flasche Sekt im Kühlschrank. Es soll ja allen schmecken!

Das volle Programm ist unter www.tage-des-federweissen.de zu finden.

Einfach von unterwegs aus buchen

Ich bin dann mal schnell weg

Das 3 Sterne Superior Hotel Im Schulhaus In Lorch im Rheingau macht es jetzt seinen Gästen noch leichter, Zimmer auf Verfügbarkeit hin zu prüfen und von unterwegs aus direkt zu buchen. Möglich wird dies durch ein auf Smartphones und Tablets optimiertes Buchungssystem, das schnell und komfortabel zu bedienen ist.

Wer kennt das nicht: Man sitzt mit Freunden im Cafe und plötzlich kommt die Idee auf, mal schnell ein gemeinsames Wochenende für eine Wandertour zu nutzen. Per Tablet oder Smartphone wird dann noch vor Ort nach verfügbaren Locations gesucht. Dabei sind alle Hotels im Vorteil, die auf ihrer Website ein Buchungssystem integriert haben, das auf die Erfordernisse der mobilen Geräte hin angepasst ist.

Das Hotel Im Schulhaus hat diesen Trend aufgenommen. Jetzt können die Gäste von unterwegs aus Hotel- und Zimmerfotos noch besser anschauen. Die grundsätzliche Verfügbarkeit der Zimmer ist auf einem übersichtlichen Kalenderblatt sofort zu erkennen. Dann einfach die Reisedaten eingeben, absenden und schon nach wenigen Sekunden stehen die Infos über die verfügbaren Zimmer bereit. Jetzt nur noch die gewünschten Zimmer bestätigen und schwupps, schon ist die ganze Gruppe fest eingebucht.

Besonders praktisch ist die Funktion des Warenkorbs. Hier können verschiedene Zimmer und Kategorien auch für mehrere Zeiträume reserviert werden.

"Immer mehr Gäste wollen ad hoc komfortabel von unterwegs aus buchen. Mit unserer cloudbasierten Lösung - der WebSuite8 Online Buchungsmaschine von Oracle Hospitality - geht das jetzt noch einfacher als bisher. Mit nur wenigen Klicks sind sie ganz schnell am Ziel ihrer Träume", sagt Susanne Röntgen-Müsel, Hoteldirektorin des Hotel Im Schulhaus.

Lust auf Land - Lust auf Lorch

Voll im Trend liegen die Ergebnisse, die das Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau zu vermelden hat. Wie das Statistische Landesamt gerade mitteilte, erlebt das Bundesland Hessen einen echten Tourismus Boom. Auch in Lorch ist das zu spüren. Deutlich mehr Gäste als im Vorjahr übernachteten in dem 3 Sterne Superior Haus. Sie kamen - wie auch im gesamten Bundesland Hessen - in der Mehrzahl aus Deutschland. Die Unkenrufe in Bezug auf den Standort Lorch sind schon lange verklungen, denn immer mehr Menschen haben Lust auf Land und Lust auf Lorch. "Wir sind mit den Ergebnissen, die wir für 2015 erzielen konnten, hochzufrieden", sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

Fast acht Prozent Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, eine durchschnittliche Verweildauer in den Ferien von mehr als zwei Tagen und viel Lob von den Gästen - lassen das Hotel Team hoffnungsvoll ins neue Jahr blicken. Viel Lob gibt es regelmäßig von den Gästen. Die Zeugnisse, die man sich von ihnen ausstellen lässt, zeigen einen hohen Grad an Zufrieden-heit. Besonders erfreulich ist auch die Zahl der Stammgäste, die man seit dem Bestehen des Hauses gewinnen konnte.

Voll im Trend

Die guten Ergebnisse schreibt Röntgen-Müsel dem glücklichen Zusammenspiel mehrerer Faktoren zu: Einem Produkt, das stimmt bis ins Detail sowie den drei großen Trends in der Touristik, die da heißen: Erstens: Es ist wieder schick, in Deutschland zu verreisen. Zweitens: Die Menschen sehnen sich nach Rückzugspunkten, die sie bevorzugt auf dem Land suchen. Drittens: Die Lust, zu wandern, ist ungebrochen. Zehn Jahre Rheinsteig mit stetig steigenden Gästezahlen beweisen das.

Im Ranking der Gästezahlen liegt im Hotel Im Schulhaus das Bundesland Nordrhein Westfalen mit Abstand vorne. Auf die reiselustigen NRWler folgen auf Platz die Hessen, gefolgt von Gästen aus Bayern, Württemberg und Rheinland Pfalz. Der Anteil der Deutschen insgesamt liegt bei über 80 Prozent. Wichtigster Quellmarkt im Ausland sind die Niederländer.

Neben sportlichen Aktivitäten wird auch das kulturelle Angebot der Region stark nachgefragt. Dabei kommt es dem Hotel Im Schulhaus zugute, dass es vor kurzer Zeit in den Kreis der Welterbe Gastgeber aufgenommen wurde. Der Zusammen-schluss von Gastronomen und Hoteliers versteht sich als Botschafter des UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Große Osterferien oder kleine Auszeit im Hotel Im Schulhaus

Der Frühling steht vor der Tür. Gute Nachrichten für alle, die auf Wanderschuh statt Skistiefel setzen möchten. Ein perfekter Ausgangspunkt für große und kleine Oster-Ausflüge ist das Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau. Hier beginnt der Wanderspaß direkt vor der Haustür. Und abends heißt es Platz nehmen zum Genießen. Weine aus eigenem Anbau und Spezialitäten aus der Region sind im Arrangement „Große Osterferien“ gleich mit drin. Ab 215,- Euro gibt’s 4 erlebnisreiche Tage und drei erholsame Nächte. Das Highlight für alle ist das große Ostermenü am Samstagabend mit Sektempfang und Weinprobe im Schwesterbetrieb Weingut Altenkirch. Anschließend kann man beim Osterfeuer auf dem Marktplatz vorbeischauen und die feierliche Ostermesse in der schönen Pfarrkirche St. Martin besuchen. Am Sonntag lädt Wanderguide Marcel zum Osterspaziergang mit Eiersuche ein. An- und Abreise sowie die Verweildauer können flexibel gestaltet werden. Kurz: Es geht auch kürzer oder länger. Details unter www.hotel-im-schulhaus.de.

Heute schon gehört das im April 2013 eröffnete Hotel Im Schulhaus zu den angesagtesten Adressen im Rheingau. Es punktet als kom-fortabler Ausgangspunkt für Wanderungen auf dem Rheinsteig o-der für Ausflüge ins UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Nur wenige Kilometer sind es bis ins turbulente Rüdesheim. Lorch selbst ist eher beschaulich und bietet viele kleine Schätze, die es sich zu heben lohnt. Das gilt für Kunst und Kultur sowie auch für die Weine, die hier auf glitzernden Schieferböden in der Steillage gedeihen.

Im Rahmen der Oster-Arrangements schlafen Kinder bis 4 Jahre kostenfrei, Kinder von 5 bis 12 Jahre für 25,- Euro im Zimmer der Eltern.

Lorcher Hotel mit höchster Klimaeffizienzklasse bewertet

Nach einem aufwendigen Erhebungsverfahren ist jetzt das Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau mit der höchsten Klimaeffizienzklasse "A" bewertet worden. Die unabhängige Zertifizierungsgesellschaft Viabono hat das Gütesiegel dem Lorcher Hotel für zwei Jahre verliehen. Damit wird von externer Seite bestätigt, dass sich Hotelführung und Mitarbeiter konsequent dem nachhaltigen Umgang mit Umweltressourcen verpflichten. Die Viabono GmbH hat sich als unabhängige und führende Fachorganisation für Nachhaltigkeitszertifizierungen in der Freizeit-, sowie in der Reise-, und Tourismusbranche einen Namen gemacht.

Als Wanderhotel in einer der schönsten Landschaften Deutschlands gelegen, hat das Hotel Im Schulhaus ein großes Interesse daran, Natur und Umwelt soweit als möglich zu schonen. Deshalb hatte sich Hoteldirektorin Susanne Röntgen-Müsel bereits letztes Jahr dazu entschlossen, das Hotel durch Viabono mit einem CO2-Fußabdruck zertifizieren zu lassen.

"Das komplexe Bewertungsverfahren hat viel Zeit in Anspruch genommen. Um auf einen aussagefähigen Wert des CO2-Ausstoßes zu kommen, haben wir auf Basis eines sehr ausführlichen Fragebogens unser gesamtes Haus kategorisiert," sagt Susanne Röntgen-Müsel.

So mussten neben vielen anderen Fragen auch solche nach der Verwendung lokaler Produkte, der Länge der Anfahrtswege der Mitarbeiter, umweltverträglichem Waschen oder der Verwendung von Recyclingpapier und Ökostrom beantwortet werden. Neben der im Hotelbetrieb täglich gelebten Nachhaltigkeit hat auch die moderne technische Ausstattung des 3-Sterne-Superior-Hauses mit zur exzellenten Bewertung beigetragen: Die Wärmepumpe sorgt für einen hohen Wirkungsgrad des Heizungssystems, Bewegungsmelder steuern automatisch die Beleuchtung und reduzieren den Stromverbauch. Werden Fenster geöffnet, stellt sich die Heizung im betreffenden Zimmer automatisch aus. Auch beim Frühstück wird auf Nachhaltigkeit geachtet. Soweit wie möglich kommen frische regionale Produkte auf den Tisch.

"Mein Team und ich freuen uns sehr über die Auszeichnung, die nicht mit erhobenem Zeigerfinger den Spaß am Reisen in Frage stellt. Vielmehr können unsere Gäste sicher sein, das wir alles tun, um unseren CO2-Fussabdruck so gering wie möglich zu halten. Darüber hinaus macht der nachhaltige Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen natürlich auch ökonomisch Sinn", so Susanne Röntgen-Müsel.

Weitergedacht- vollständige Klimaneutralität im Visier
Auf den Lorbeeren ausruhen will sich das Hotelteam jedoch nicht, denn das nächste Ziel, die vollständige Klimaneutralität, ist bereits angepeilt. Dabei wird der von Viabono errechnete CO2-Ausstoß durch die Unterstützung zertifizierter Aufforstungs- oder Renaturierungsprojekte von Moorflächen kompensiert.

"Zukünftig können wir unseren Gästen die klimaneutrale Übernachtung anbieten. Die Kosten dafür halten sich in überschaubaren Grenzen. So rechnen wir pro Person und Übernachtung mit einem Aufpreis von 90 Cent. Sie kommen direkt den von uns unterstützten Umweltprojekten zugute", erläutert Susanne Röntgen-Müsel

"Wir haben uns sehr darüber gefreut, einen CO2-Fußabdruck für das Hotel Im Schulhaus erstellen zu dürfen. Das tolle Ergebnis in der Klimaeffizienzklasse A mit nur 18,06 kg CO2 pro Gast und Übernachtung zeigt deutlich, dass die bereits umgesetzten Umwelt- und Klimaschutzmaßnahmen Wirkung zeigen", sagt Helge Beißert, Geschäftsführer Viabono GmbH.

Herzen hüpfen, Pferde springen - der Mai ist gekommen

Kaum sind die Christbaumkugeln verpackt, regiert Prinz Karneval das Land. Und auch der Osterhase ist bereits im Anmarsch. Sechs Wochen nach Weihnachten schwingen die Narren das Zepter. Ende März ist Ostern. Alles sehr früh in diesem Jahr. Da setzen viele Ausflügler auf Pfingsten statt Ostern. Ideale 
Voraussetzungen für eine kleine Auszeit im Rheingau. Mitten im Wonnemonat Mai sind hier die Temperaturen meist schon fast sommerlich. Vom 13. bis 16. Mai feiert auch das Hotel Im Schulhaus Lorch Pfingsten und lädt seine Gäste ins romantische Winzerörtchen Lorch ein. Das Pfingstarrangement lässt ganz bewusst viel Zeit für Unternehmungen draußen vor der Tür. Neben drei Übernachtungen mit großem Frühstück vom Buffet sind auch drei Lunchpakete, die man sich nach Lust und Laune selbst zusammen stellen kann, mit dabei. Am Pfingstsamstag wartet ein feines Viergang-Menü im traditionsreichen Weingut Altenkirch mit Sektempfang und korrespondierenden Weinen auf die Gäste. Am Pfingstsonntag geht es auf dem Schiff durchs Welterbetal nach St Goar, wo die Burg Rheinfels besucht werden kann. Ab 210,- Euro pro Person im Doppelzimmer ist man mit dabei.

Must see: Achtzigstes Internationales Pfingsturnier in Wiesbaden

Gute Nachrichten auch für Freunde edler Pferde. Doch nicht nur Pferdenarren dürfen sich auf ein ganz besonderes Event freuen, das im nahegelegenen Wiesbaden zelebriert wird. Vom 13. bis 16. Mai lockt das Internationale Pfingstturnier in die Landeshauptstadt. Bereits zum 80sten Mal trifft sich die Reitsportelite aus aller Welt im Schlosspark von Wiesbaden-Biebrich. Internationale Stars aus Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Voltigieren gehen an den Start. Mitten im Grünen genießen die rund 65.000 Besucher vor historischer Kulisse spannenden Reitsport auf Weltklasse-Niveau. Unterhaltsame Shows wie zum Beispiel die große Pferdenacht umrahmen das Event. Tickets können im Vorfeld per Internet bestellt werden. Das Turniergelände kann auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Lorch aus erreicht werden. Eine gute halbe Stundn dauert die unterhaltsame Zugfahrt durch den Rheingau.

Gewandert und gewundert - genossen und begossen

Die Wettervorhersage hätte schlechter nicht sein können: Graupel, scharfer Wind und dicke, graue Wolken. Da bleibt man gerne zu Hause auf der Couch. Nicht so in Lorch, denn hier kam alles ganz anders. In Kooperation mit dem DWI - Deutsches Weininstitut - hatte auch das Hotel Im Schulhaus zum bundesweiten WeinWanderWochenende eingeladen. Und dann solche Prognosen. Doch diesmal siegte Bacchus über den Wettergott und bescherte den Lorcher Weinwanderern eine erlebnisreiche, nur von innen nasse, Tour durch die Lorcher Weinberge. Fünfundreißig Gäste - aus dem Hotel, aus der Region und aus Lorch -waren mit dabei. Begleitet wurden sie von Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel und Gesundheitswanderführer Marcel Müsel. Auch drei Vierbeiner marschierten friedlich mit.

Zum Start gab's ein paar Tropfen von oben, dann blieb es trocken bis zur Abschluss-Einkehr im Weingut Ottes, wo die Wanderer mit Tapas und einem spritzigen After-Trail-Drink verwöhnt wurden. Zuvor hatte man neben traumhaften Blicken und dramatischen Wolkenformationen schon die legendären "Rheinsteigtropfen" in der Steillage und eine kleine Probe an der Georg'S Ruh sowie einen fruchtigen Weißburgunder im Weingut Traubenwerk bei den Gastgebern Claudia und Endre Kasa genossen. Zum Schluss waren sich alles einig: Wir hatten das Glück auf unserer Seite - es war ein perfekter Tag mit vielen Überraschungen. Das schreit nach Wiederholung!

Nicht erst seit die Angst vor Terror den deutschen Urlaubsgebieten satte Zuwächse beschert, trifft man in Lorch im Rheingau auf viele Gäste aus deutschen Landen. Das Hotel Im Schulhaus, das gerade seinen dritten Geburtstag feierte, war von Anfang an ein beliebtes Ziel - international, national und auch regional. Damit geht für Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel ein Wunsch in Erfüllung. "Wir möchten ein kommunikativer Treffpunkt für Menschen aus aller Welt sein", so die Frontfrau des Lorcher Hotelbetriebs.

Mit Arrangements, die mitten ins Herz der Gäste treffen, hat es das Hotel Team geschafft, für Aufmerksamkeit und viele Stammgäste zu sorgen. Doch die "Glücksmomente auf dem Rheingauer Riesling-Pfad", der "Welterbe – Wanderurlaub“, "Garantiert romantisch" und die Spurensuche "Im Land der Hildegard" schmecken nicht nur Gästen aus Übersee, Nordlichtern und Stadtflüchtern. Regelmäßig kommen auch Menschen aus der nahen Umgebung, um hier ein paar Tage zu entspannen, zu wandern oder sich im Rahmen eines Arrangements verwöhnen zu lassen. So zum Beispiel Dr. Irmtraut Schläfer aus Rüdesheim. Die grauen Novembertage mit netten Menschen zu verbringen und das kleine Lorch einmal mit ganz anderen Augen sehen zu lernen, das gefiel ihr. Mittlerweile plant sie ihr drittes "Martini-Wochenende" im Hotel Im Schulhaus. Dort trifft sie garantiert auf Gleichgesinnte und auf Wiederholungstäter.

Auch an Ostern hat die Rüdesheimerin Kurzurlaub im Hotel Im Schulhaus gemacht. Und zum bundesweiten Weinwanderwochenende war sie ebenfalls vor Ort. Diesmal als Heimschläferin und "nur" als Wandergast - wie viele andere wanderbegeisterte Menschen aus dem Rheingau und aus Lorch.

Susanne Röntgen-Müsel hatte alles im Vorfeld perfekt arrangiert und freut sich, dass die Zahl der Menschen aus der Region, die das Hotel Im Schulhaus ansteuern, stetig wächst. "Die Türen stehen allen offen - auch wenn es nur darum geht, mal in aller Ruhe ein gemütliches Sonntagsfrühstück zu genießen, liebe Gäste bei uns unterzubringen oder mit uns auf Wandertour zu gehen" sagt Susanne Röntgen-Müsel.

Übrigens: Im Hotel Im Schulhaus gibt's regelmäßig Zeugnisse - und zwar von den Gästen. Gute Noten gibt es nicht nur für die "Hardware" wie Ausstattung und Komfort, sondern auch für die liebevolle Betreuung und das große Freizeit- und Kultur-Angebot der Region. Und da sind noch zwei Dinge, auf die man in Lorch besonders stolz ist. Nachgefragt, ob man gerne wiederkommen oder das Hotel seinen Freunden weiterempfehlen würde, steht fast immer ein "Ja" im dafür vorgesehenen Kästchen.

Nachdem die Viabono GmbH als unabhängige und führende Fachorganisation für Nachhaltigkeitszertifizierungen in der Tourismusbranche das Hotel Im Schulhaus mit der höchsten Klimaeffizienzklasse "A" bewertet hat, folgt nun der nächste Schritt: die klimaneutrale Übernachtung. Ab sofort können die Gäste schon bei der Onlinebuchung wählen, ob sie einen klimaneutralen Hotel-Aufenthalt wünschen. Auch beim Einchecken werden die Gäste auf die Möglichkeit des nachhaltigen Übernachtens aktiv hingewiesen.

Durch eine klimaneutrale Übernachtung wird der von Viabono pro Gast und Übernachtung errechnete CO2-Ausstoß kompensiert. Das geschieht durch die finanzielle Unterstützung zertifizierter Aufforstungs- oder Renaturierungs-Projekte. Die Kosten für den Gast halten sich in überschaubaren Grenzen. Pro Person und Übernachtung werden 35 Cent fällig.

Der Betrag kommt direkt einem Wiederaufforstungsprojekt in Panama zugute. Dazu kauft das Hotel hochwertige CO2-Zertifikate aus der Aufforstung von Mischwäldern. Dabei werden ehemalige Brachflächen und extensiv genutzte Rinderweiden mit überwiegend einheimischen Baumarten wiederaufgeforstet und zu Mischwäldern umgewandelt.

"Natürlich haben wir uns, bevor wir uns für das Projekt in Panama entschieden haben, die Frage gestellt: Warum in den Tropen aufforsten und nicht in Deutschland? Die Antwort ist ganz einfach: In den Tropen wachsen die Pflanzen klimabedingt wesentlich schneller als in unseren Breitengraden. Deshalb macht es ökologisch gesehen mehr Sinn, dort aufzuforsten als bei uns. Denn ein Ziel des Zertifikatehandels ist es, Klimaschutzmaßnahmen dort stattfinden zu lassen, wo sie am effektivsten sind", sagt Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin des Hotel im Schulhaus. Das Hotel Team hält dazu ausführliche Informationen in Deutsch und Englisch bereit. Auch auf der Website des Hotels sind Texte und Bilder zum aktuellen Stand des Kompensations-Projekt geladen.

Anspruchsvolle Touren nicht nur in den Alpen

Dass Wandern in und noch dazu gesund ist, das weiß mittlerweile jedes Kind. Was viele nicht wissen: Mitten in Deutschland, wo der Rhein wilde Strudel bildet, gibt es drei Touren, die absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erfordern. Hier kommen auch erfahrene Wanderer ins Schwärmen.

Oelsberg, Bopparder Hamm und Nocherner Rabenack sind Namen, die man sich merken sollte, wenn man auf Abenteuer steht. Die gleichnamigen Klettersteige im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal fordern die Kondition des Wanderers und belohnen mit atemberaubenden Ausblicken. Auch Rheinsteig-Pate und Wanderführer Wolfgang Blum ist begeistert. "Dieses Trio bietet Nordwand-Gefühle am romantischen Rhein" sagt der Rheingauer, der schon viele alpine Herausforderungen gemeistert hat.

Neben den anspruchsvollen Strecken lockt im Umfeld ein perfekt ausgebautes Netz von Wanderwegen mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen. Da kommen alle Wanderfreunde auf ihre Kosten. Ob Rheinsteig, Rheinburgen- oder Rheinhöhen-Weg - alles ganz nah. Rieslingfans können auf dem Rieslingpfad zwischen Rhein und Reben wandern. Und der Wispertal-Steig verspricht erfrischende Kühle an heißen Sommertagen.

Idealer Ausgangspunkt für die verschiedensten Wanderungen ist das "Hotel Im Schulhaus". Idyllisch gelegen im durch seine Steillagenweine bekannten Rheingauer Winzerort Lorch, hat sich das moderne 3-Sterne Superior-Haus besonders auf die Wünsche der Wandergäste eingestellt. Von der Wanderapotheke bis zur Waschmaschine im Wanderkeller, vom Wanderfrühstück über Wetter- und Streckeninfos bis hin zum Gepäck-Transfer reicht die Angebots-Palette. Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel ist selbst oft auf den Wanderwegen im Rheingau unterwegs. Da weiß Frau, was gewünscht ist.

Rotweinkuchen aus der Dose mit Benefiz-Anteil

Mitfühlen ist gut, handeln ist besser. Das hat sich auch Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin Hotel Im Schulhaus in Lorch, gesagt. Gemeinsam mit ihrem Team startete sie eine Hilfsaktion für die in Lorch untergebrachten Flüchtlinge. Der Kuchen aus der Dose, gebacken mit Spätburgunder aus dem Schwesterweingut Altenkirch, trifft mitten ins Herz der Hotelgäste. Ein Euro von jedem verkauften Kuchen wird zurückgelegt. Jetzt konnten EUR 350,- an das Team der Malteser, das für die Flüchtlings-Betreuung zuständig ist, übergeben werden. Das Geld soll für den Kauf von mehrsprachigen Büchern verwendet werden.

Mittlerweile leben in Lorch 250 Flüchtlinge aus 13 Nationen. Die Malteser sind gut gerüstet - auch was das Thema Sprache angeht. Neunzehn Sprachen werden gesprochen.

Im Hotel Im Schulhaus geht der Kuchenverkauf weiter - bei den Hotelgästen, aber auch bei hilfsbereiten Menschen, die einfach zum Kuchen kaufen ins Hotel kommen.

Gebacken und eingedost werden die Gebäckstücke in der Manufaktur Reinhardt in Worms. Eine Dose enthält 200 Gramm des liebevoll gefertigten Rotweinkuchens, den sich zwei Personen zum Kaffee oder auf einer Wanderung (praktisch!) schmecken lassen können. Gute Nachrichten für alle, die sich gleich einen kleinen Vorrat anlegen möchten: Das Haltbarkeitsdatum lautet auf September 2017. Die Kuchen können zum Preis von EUR 6.50,- an der Hotel Rezeption erworben werden. Von jeder verkauften Dose geht EUR 1,- an die Flüchtlingshilfe in Lorch.

Anlässlich des 40jährigen Jubiläums des Rheingauer Riesling-Pfades bietet die Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH an allen sieben Sonntagen der hessischen Sommerferien eine informative Wanderung an. Die Touren werden von den Rheingauer Kultur- und Weinbotschaftern geführt und finden am 17. Juli, 24. Juli, 31. Juli, 07. August, 14. August, 21. August und am 28. August statt. Die sieben jeweils 4-5 stündigen Wanderungen beginnen und enden allesamt an einem Bahnhof, anschließend ist eine gemeinsame Einkehr möglich. Im Preis von je 7,-Euro sind sowohl die Gebühren für die Führung als auch ein Glas Wein und Mineralwasser enthalten. Zudem erhält jeder Wanderer ein Kärtchen, mit dem er am letzten Tag der Wanderserie an einer lukrativen Verlosung teilnimmt. Wer öfter mitgeht, hat mit mehr Kärtchen größere Gewinnchancen. Die letzte Wanderung (Sonntag, 28. August) endet mit einem Fest im Innenhof von Schloss Vollrads. Als Moderator fungiert der Rheingauer Kultur- und Weinbotschafter sowie Rheinsteig-Wegepate Wolfgang Blum.

 Tour Nummer 2: Am 24. Juli von Assmannshausen nach Lorch

Die Tour führt auf dem Rheingauer Riesling-Pfad von Assmannshausen nach Lorch. Startpunkt ist der Parkplatz am Bahnhof Assmannshausen. Und es geht gleich hoch hinaus in den Assmannshäuser "Höllenberg". Auf dem ersten Wegstück genießt man wunderschöne Ausblicke auf die Rotweinstadt Assmannshausen. Vorbei am Bacharacher Kopf und der "Paul Claus Hütte" mit einzigartigem Rheinblick führt der Weg weiter durch das Bodental. Halt wird an einem der schönsten Rastplätze gemacht, den das Rheintal zu bieten hat: an der Georg's Ruh mit grandiosem Dreiburgen-Blick. Genüsslich wird hier mit einem Glas Riesling angestoßen. Danach geht es durch den Bächergrund und weiter durch die beeindruckenden Lorcher Steillagen mit Blick auf Lorch mit seiner herausragenden Pfarrkirche St. Martin und dem berühmten Hilchenhaus. Die Tour endet am Bahnhof in Lorch. Wer Lust auf mehr Riesling hat, kehrt noch in einem Lorcher Weingut ein. In Bahnhofsnähe liegen das Weingut Ottes und das Weingut Altenkirch. Wegbegleiter ist Marcel Müsel.

  • Wanderweglänge: ca. 15 km
  • Einige lange, aber immer lohnende Aufstiege
  • Festes Schuhwerk empfohlen
  • Wanderung findet bei jeder Witterung statt
  • Dauer: ca.5 Stunden, inklusive Pause
  • Treffpunkt: Bahnhof Assmannhausen
  • Uhrzeit: Ca. 11 Uhr
  • Eine Anmeldung ist nicht erforderlich
  • Kosten: 7 Euro (inkl. 1 Glas Wein)
  • Verpflegung und Getränke für unterwegs sind mitzubringen
  • Kinder bis 14 Jahre sind frei

Die Touren - siehe auch: http://www.kulturland-rheingau.de/40jahrerieslingpfad/

 17. Juli: Hochheim am Main

24. Juli: Assmannshausen - Lorch

31. Juli: Walluf

07. August: Rüdesheim - Assmannshausen

14. August: Eltville - Kiedrich

21. August: Geisenheim

28. August: Oestrich-Winkel

Wenn die Wälder mit den Weinbergen um die Wette leuchten

Frühling, Sommer, Herbst und Winter - im Rheingau kann man immer wandern. Doch wenn der Herbst die Natur vergoldet, wenn die Sonnenstrahlen mild und die Luft klar ist, dann ist das Wandern zwischen Rhein und Reben ein ganz besonderes Vergnügen. Und mehr noch: Der Indian Summer ist hier ein doppelter Genuss. Denn nicht nur die Weinberge leuchten ab September im bunten Farbenkleid. Auch die Wälder, die das Rebland säumen, geben noch einmal alles. Von gelb über Orange, von Rot bis ins tiefe Rostbraun leuchtet der Blätterwald. Grund genug für das Hotel Im Schulhaus im Winzerörtchen Lorch, ein Paket zu schnüren, dass dazu einlädt, diese ganz besondere Zeit in vollen Zügen zu genießen. Wenn auch ein bisschen Wehmut mitschwingt, weil der Sommer vorbei ist, so fällt der Abschied inmitten dieses Naturschauspiels garantiert leichter als zuhause auf der Couch. "Goldene Zeiten" heißt das Arrangement, das zwei Übernachtungen und viele liebenswerte Extras wie zum Beispiel einen gut gefüllten Wanderrucksack auch ein Abendessen im Weingut mit einschließt. Für EUR 115,- pro Person im Doppelzimmer zu buchen unter www.hotel-im-schulhaus.de.

Für die Winzer ist jetzt Urlaubssperre, denn die Weinlese beginnt. Beim Wandern durch die Lorcher Weinberge trifft man sie - zusammen mit ihren fleißigen Helfern. Hier in den Steillagen zählt noch das Handwerk. Lesemaschinen die funktionieren hier nicht. Es ist einfach zu steil. Im Wald ist viel Wild unterwegs. Wildspezialitäten findet man im Herbst auch wieder auf den Karten der Gastronomen. Wein und Wildgenuss - darauf können sich die Gäste im Schwesterbetrieb des Hotels, dem Weingut Altenkirch, freuen. Die Küchencrew setzt auf regionale Spezialitäten in immer neuen Varianten. Ein Abendessen, gekrönt mit begleitenden Weinen, das dürfen sich die Hotelgäste hier schmecken lassen. Gerne kann man auch einen Blick in den imposanten, 60 Meter in den Weinberg gegrabenen Keller werfen und den Abend bei Kerzenschein im gemütlichen Gutsausschank ausklingen lassen.

Gute Nachrichten für Menschen mit eingeschränkter Mobilität: Im barrierefreien Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau kann man seinen Urlaub genießen - auch wenn man Problem mit dem Bewegungs-Ablauf hat, auf den Rollator oder einen Rollstuhl angewiesen ist. Das modern eingerichtete Haus gehört zu den nach dem bundesweiten Zertifizierungssystem "Reisen für alle" ausgezeichneten Betrieben für Gäste mit eingeschränkter Mobilität.

Sensibilisierungs-Seminar machte Mitarbeiter fit

Um den Anforderungen zu genügen, mussten im Vorfeld viele Kriterien erfüllt werden. Dazu gehörte auch ein Sensibilisierungs-Seminar, das die Mitarbeiter des Hauses fit gemacht hat für die besonderen Bedürfnisse ihrer Gäste. Bei den baulichen Voraussetzungen punktet das Hotel mit seinem barrierefreien Zugang. Direkt vom Parkplatz aus sind die Rezeption und der geräumige Aufzug zu erreichen. Auch der Frühstücksraum, die Terrasse sowie die Auslagen im ersten Stock können problemlos von Menschen erreicht werden, die auf Hilfsmittel wie Rollstuhl oder Rollator angewiesen sind. Breite Türen und Flure sowie die großzügig ausgelegten Zimmer tragen mit dazu bei, dass das Hotel sich barrierfrei nennen darf. "Es ist wichtig, zu wissen, worauf man achten muss", sagen die Damen vom Empfangsteam. "In dem Sensibilisierungs-Seminar sind uns Augen und Ohren aufgegangen für all' die Bedürfnisse unserer Gäste". Diese sind häufig jung und kommen in Begleitung von Freunden. Sie schätzen das fröhliche Miteinander mit all' den Menschen, die hier ein paar unbeschwerte Tage verbringen. "Das ist Inklusion live - so, wie in der Schule, so ist das halt auch im Hotel Im Schulhaus" sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

Barrierefreiheit ist ein Zukunftsthema

Alle Zimmer im Erdgeschoss, im ersten und zweiten Obergeschoss des Hauses sind barrierfrei zugänglich. Im Erdgeschoss gibt es zusätzlich ein Zimmer, das speziell für behinderte Gäste realisiert wurde. Hier trifft man auf elektrische Türöffnung und elektrisch zu bedienende Gardinen und Vorhänge, ein komplett rollstuhlgeeignetes Bad, höhenverstellbare Spiegel, bewegliche Kleiderstangen, uvm. Auf dem Hotelparkplatz ist auch ein Behindertenparkplatz ausgewiesen.

"Unser hoher Qualitätsanspruch, den wir an unser Haus anlegen, schließt auch das Thema Barrierefreiheit mit ein. Nur so können wir langfristig dafür sorgen, dass wir gut im Rennen liegen. Unsere Gesellschaft befindet sich in einem Strukturwandel. Die Anzahl älterer und somit weniger mobiler Gäste nimmt zu. Darauf sind wir bestens vorbereitet, denn wir möchten allen unseren Gästen einen sorgenfreien, komfortablen Urlaub ermöglichen", so Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel.

Das Hotel Im Schulhaus liegt mitten im Rheingau und mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal und ist Ausgangspunkt für unvergessliche Natur- und Kultur-Entdeckungen sowie auch für Wein-und Konzert-Erlebnisse der besonderen Art.

Und das können Sie gewinnen:

Freuen Sie sich auf zwei Tage und zwei Nächte im "Hotel Im Schulhaus" für zwei Personen im Doppelzimmer. Am Morgen bedienen Sie sich am reichhaltigen Frühstücksbuffet und tanken Energie für einen erlebnisreichen Tag. Mit dabei sind auch unser Lunchpaket DELUXE und zwei Schiffskarten für einen Ausflug mit der weißen Flotte der Köln Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG. An Bord sind Menschen mit eingeschränkter Mobilität und Rollstuhlfahrer gut aufgehoben und gern gesehen.

Schöner kann man den November nicht feiern

Der nächste Winter kommt bestimmt. Doch vorher muss noch der November überstanden werden. Sonnenanbeter fliehen in südliche Gefilde. Wer bleibt, feiert genüsslich mit dem Team vom Hotel Im Schulhaus. Die Lorcher Ladies Night setzt dem letzten November-Wochenende Glanzlichter auf. "Ladies only" heißt das Motto dieser kleinen Auszeit. Am Samstag, den 26. November, um 17.30 Uhr geht's los. Und damit es ein richtig gemütlicher Abend wird, gehört neben dem Programm, das ein Abendessen und Getränke mit einschließt, auch eine Übernachtung mit dazu. Alles zusammen ist ab EUR 125,- zu haben.

Von Hexen und Hochzeiten erzählt Edwin Schneider beim nächtlichen Spaziergang durch die alten Gassen. Aber leuchtet da nicht ein Licht? Die Ladies folgen dem Schein und entdecken Faszinierendes und Geheimnisvolles, Genüssliches und Unglaubliches. Natürlich ist auch Wein im Spiel - wie könnte das im Rheingau anders sein. Doch allein damit ist es nicht getan, denn wer hätte das gedacht: In Lorch wird sogar Schnaps gebrannt. Beim Abendessen zwischen den Brennblasen machen spannende Geschichten die Runde. Neue Freundschaften können dann beim Absacker im Hotel besiegelt werden.

Gute Nachrichten auch für Langschläfer: Bis 11.00 Uhr warten die morgendlichen Köstlichkeiten aus der Region auf die Gäste, liebevoll zusammengestellt von den fleißigen Frühstücksfeen. Wer vorher aktiv werden möchte, begleitet Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel auf dem Nordic Walk durch die Natur. Auch das im Preis mit eingeschlossen.

Hotel Im Schulhaus bedankt sich bei seinen Gästen für das große Engagement bei klimaneutralen Übernachtungen

Von allen Übernachtungen zwischen Juni und Dezember 2016 konnte das Hotel Im Schulhaus mehr als 1.100 klimaneutrale Übernachtungen verbuchen. Jeder Gast, der sie gebucht hatte, musste dafür pro Person und Nacht 0,35€ zusätzlich zahlen. Durch eine klimaneutrale Übernachtung wird der pro Gast errechnete CO2-Ausstoß kompensiert. Das geschieht im Fall des Hotel Im Schulhaus durch die finanzielle Unterstützung des Wiederaufforstungsprojektes "CO2OL Tropical Mix" in Panama.

Im Rahmen des Projektes werden Brach- und Weideland mit hauptsächlich einheimischen Bäumen aufgeforstet. So wird das Land im Laufe der Zeit wieder zu einem ökologisch wertvollen Mischwald. Dabei zielt das Projekt auch darauf ab, die nachhaltige Holz- und Kakaoproduktion mit der Wiederherstellung des Ökosystems zu verbinden. So werden zusätzlich neue Jobs für Einheimische vor Ort geschaffen.

"Ich bin wirklich begeistert vom Engagement unserer Gäste und bedanke mich bei allen, die mit dazu beigetragen haben, dass das Projekt bereits im ersten Jahr so erfolgreich angelaufen ist. Alle profitieren von der Initiative, denn mit dem Projekt tragen wir zur Klimaverbesserung bei. Durch die Kompensation von 21 Tonnen CO2 haben wir bisher auf einer Fläche von 1.400m2 154 Bäume anpflanzen können. Gleichzeitig schaffen wir in Panama neue, nachhaltige Arbeitsplätze und das gibt uns ein gutes Gefühl", so Hoteldirektorin Susanne Röntgen-Müsel.

Viele hatten Lust auf Lorch

Der Tourismus in Hessen ist auf Wachstumskurs. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Übernachtungszahlen in der Zeit von Januar bis November 2016 um 1,2. Deutlich übertroffen wird diese Tendenz vom Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau. Von Januar bis November 2016 verbuchte das Hotel eine Zunahme der Übernachtungszahlen gegenüber dem Vorjahr von 10,7 Prozent.

Die Zahlen, die das Hotel Im Schulhaus meldet, sprechen für den Erfolg des beliebten Hauses und der Region. Nimmt man die Zahlen für Dezember 2016 noch mit hinzu, so fällt die Steigerung noch deutlicher aus. Dann kommen Hoteldirektorin Susanne Röntgen-Müsel und ihr Team auf ein Plus von fast 15,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

In absoluten Zahlen liest sich die Erfolgsgeschichte wie folgt: 5.938 Übernachtungen waren es 2015 und 6.464 im Jahr 2016. Schön auch die Tatsache, dass sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im selben Zeitraum von 1,9 auf 2,0 Tage erhöht hat. Nach Auskunft der Gäste ist das Hotel Im Schulhaus ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Region, für Wanderungen und auch für Weinreisen. Sehr gut angenommen werden daher die zahlreichen Arrangements, die das Hotelteam auf die Bedürfnisse seiner Gäste zugeschnitten hat. Da bleibt man gerne ein bisschen länger ...

Zur Herkunft ihrer Gäste sagt Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel: "Rund 86 Prozent unserer Gäste stammen aus Deutschland. Das war in 2015 und auch in 2016 so. Bei unseren ausländischen Gästen verzeichnen wir ein Wachstum bei den Schweizern und bei den Gästen aus Belgien. Zugenommen haben auch die Übernachtungszahlen der Gäste aus den USA". Das Ausland betrachtet Röntgen-Müsel als Wachstumsmarkt und investiert in die Gäste-Akquise. Erfolgversprechend sind dabei auch Kooperationen mit weiteren Partnern und Organisationen aus der Region. Denn so Röntgen-Müsel: "Nur ein attraktives Umfeld und ebensolche touristischen Leistungen bringen uns auf lange Sicht mehr Gästezahlen. Deshalb versuche ich stets unser Haus mit spannenden Angeboten attraktiv zu halten." so Röntgen-Müsel.

Mit dem Gewinn des begehrten "trivago Awards" wird dem Hotel Im Schulhaus besonders hohe Gästezufriedenheit in der Kategorie "Bestes 3-Sterne-Hotel in Hessen" bescheinigt. Damit gehört das beliebte Rheingauer Haus zu den Top 10 der regionalen 3-Sterne-Hotels.

Der trivago Award ist die höchste Auszeichnung, die ein Hotel von trivago erhalten kann. Nur solche Hotels erhalten die Auszeichnung, die von ihren Gästen das ganze Jahr über kontinuierlich positiv bewertet werden. Die Kategorien, in denen Hotels ausgezeichnet werden, reichen dabei vom besten Frühstück bis hin zum besten 5-Sterne-Hotel im Land. Über die Auszeichnung können Reisende schnell preisgekrönte Hotels erkennen.

Wie läuft das Auswahlverfahren ab?

Zunächst sammelt trivago Hotelbewertungen und -ratings von Reisenden, die auf verschiedenen Buchungs- und Bewertungsseiten das ganze Jahr über hinterlassen wurden. Dann werden diese in Punktzahlen (Scores) zusammengefasst. Für die Ermittlung der Platzierungen werden die Scores der Höhe nach geordnet und so ein Ranking erstellt. Das Hotel mit dem höchsten Score befindet sich an der Spitze der Liste und ist der Gewinner des Awards.

"Wir sind sehr stolz auf die Auszeichnung. Zeigt sie doch, dass unsere Bemühungen, kontinuierlich super Qualität zu bieten, von unseren Gästen wahrgenommen und geschätzt werden", so Hoteldirektorin Susanne Röntgen-Müsel.

An Pfingsten ist im Rheingau jede Menge los. Ob Champagnerfest in Kiedrich, Rosentage in Eltville oder 24-Stunden-Wanderung. Die Winzer haben die Schlagzahl der Weinproben erhöht und viele gehen mit ihren Gästen raus in die Weinberge. In Wiesbaden lockt mit dem Internationalen Pfingstturnier ein Event der Spitzenklasse, und in Kaub kann man im Rahmen der Blüchertage auf den Spuren des preußischen Generalfeldmarschalls wandeln. Gefeiert wird auch, denn das UNESCO Welterbetal hat Geburtstag. Ein perfekter Ausgangspunkt für Erlebnishungrige und Ruhesuchende ist die kleine Winzergemeinde Lorch. Hier, wo der Rhein wilde Strudel bildet, grenzt der Rheingau ans beschau-liche Mittelrheintal. Hier treffen sich Rheinromantiker und Rhein Raftingfans - und der Alltag macht Pause. Wohnen kann man im Hotel Im Schulhaus. Wo früher die Lorcher Schüler die Schulbank drückten geht's heute ganz entspannt zu.

Für ihre Gäste hat auch Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel ein kleines Pfingstpaket geschnürt. Es verbindet Naturerlebnis und Action und lässt genü-gend Raum für weitere Aktivitäten rund um die Pfingstfeiertage. Wellness pur verspricht der Ausflug nach Rüdesheim, wo man mit Seilbahn und Sessellift durch die Lüfte schwebt und in gemächlicher Fahrt auf einem Rheinschiff un-terwegs ist. Dazu eine kleine Wanderung mit herrlichen Ausblicken durch den Ostein'schen Landschaftspark - und die Seele macht Freudensprünge. Damit auch der Bauch sich freuen darf, wird am Pfingstsonntag abends ein regiona-les Vier-Gang Menü mit begleitenden Weinen im historischen Weingut Alten-kirch, dem Schwesterbetrieb des Hotels, serviert. Optional können die Gäste sich zum Rhein-Rafting anmelden und gemeinsam mit weiteren Wagemutigen durch die Stromschnellen des Rheins gleiten. Weitere Infos unter www.hotel-im-schulhaus.com.

Gut zu wissen: Die Rheingau Linie sorgt für bequeme, autofreie Anfahrt mit dem Zug. Wer klimaneutral und/oder barrierefrei übernachten möchte, gibt das einfach bei seiner Buchung an. Das Frühstücksbuffet ist mit Produkten aus der Region bestückt und hält auch Alternativen für Veganer und Allergiker bereit.

Sie kamen von weit her. Erklärtes Ziel: Schnuppern und Shoppen. Die 20 internationalen Einkäufer waren nach Deutschland gereist, um auf dem "Germany Travel Mart" (GTM) in Nürnberg touristische Leistungen einzukaufen. Doch vor die Geschäftsabschlüsse hatte die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) eine Schnuppertour gesetzt. Mit allen Sinnen sollten die Teilnehmer das Reiseland Deutschland entdecken.

Die Pre-Convention-Tour, die die Gruppe am 3. und 4. Mai in den Rheingau führte, stand unter dem Motto "Wein & Kulinarik". Ein Volltreffer, denn genau das ist eines der Leitthemen der Region. Zum Reiseauftakt stand ein Besuch in Rüdesheim am Rhein auf dem Programm stand. Übernachtet wurde im "Hotel Im Schulhaus" in Lorch. Das Haus mit Vergangenheit gefiel den Gästen aus Europa und Übersee gleichermaßen und weckte Erinnerungen an die eigene Schulzeit.

Bevor es weiter in die Pfalz, nach Würzburg und schließlich dann auf die Messe nach Nürnberg ging, stand im Lorcher Hilchenhaus die erste kulinarische "Feuertaufe" an. Serviert wurden neben Spundekäs' und Kartoffelsupp' auch gefüllte Klöß' "Rheingau Style". Der nächste Tag führte die Gruppe dann zu den klassischen Sehenswürdigkeiten der Region. In Zusammenarbeit mit der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) war die Wahl auf Schloss Johannisberg, das Brentano Haus und Schloss Vollrads gefallen. Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was der Rheingau an Schätzen zu bieten hat. Was es noch alles zu entdecken gibt, das kann auf dem GTM in Nürnberg besprochen werden. Hier treffen sich vom 7. bis 9. Mai Einkäufer aus aller Welt und Anbieter des Reiselands Deutschland. Auch Leistungsträger aus dem Rheingau sind dort vertreten.
 

Susanne Röntgen-Müsel, Hotel Direktorin "Hotel Im Schulhaus", nutzt die Veranstaltung, um dort internationale Kontakte zu knüpfen, bestehende Verbindungen zu intensivieren und hautnah zu erfahren, was auf der Wunschliste der Gäste von morgen steht. Während der Pre-Convention-Tour in Lorch konnten diesmal schon erste Kontakte mit Einkäufern aus den USA und Kanada, Australien, China, Japan und Indien  geknüpft werden. Ebenfalls auf der Gästeliste zu finden waren Russen, Schweden, Finnen und Dänen sowie auch Touristiker aus dem Baltikum.

Wandern im Rheingau 

Drei Premium-Wanderwege in drei Tagen entdecken - da kommt garantiert keine Langeweile auf. Aber wo gibt's denn sowas? In Lorch im Rheingau sind Wanderfreunde, die Abwechslung suchen, bestens aufgehoben. Die kleine Winzergemeinde liegt direkt am "Rheinsteig". Bequem zu erreichen ist auch der "Wispertalsteig". Und wer von Kloster zu Kloster wandern möchte, dem gefällt der neue "Klostersteig". 

Jeder der drei perfekt ausgezeichneten Wanderwege hat seinen ganz eigenen Reiz. Der "Rheinsteig" punktet mit vielen atemberaubenden Aussichtspunkten. Am Flusslauf des majestätischen Rheins, der silbern im Tal glitzert, kann man sich kaum sattsehen. Hier versteht man auf Anhieb, warum die UNESCO das Obere Mittelrheintal in die Welterbe-Liste aufgenommen hat.

Durch unberührte Wälder, wo seltene Pflanzen wie die Elsbeere am Wegesrand stehen, Fledermäuse in verlassenen Stollen hausen und Forellen im glasklaren Wasser der Wisper springen, führt der "Wispertalsteig". Der 15 Kilometer lange Rundweg ist auch bei Einheimischen noch ein Geheimtipp. Wer von diesem Ausflug in eine ganz eigene Welt zurück kehrt, hat auch was für seine Gesundheit getan. Die Luft ist unvergleichlich gut hier. Sogar bei Hitze empfehlenswert!

Mitten in Herz trifft auch der neue "Klostersteig". Auf über 30 Kilometern verbindet er die Rheingauer Klöster miteinander  und sorgt auch auf Teilstrecken für Begegnungen mit sich selbst, mit Gott und mit der wunderschönen (Um)Welt. En echtes Highlight ist der Besuch der Abtei Sankt Hildegard. Die Benediktinerinnen, die in der Tradition der großen Kirchenfrau Hl. Hildegard von Bingen leben, sind gast- und auskunftsfreudig. Ob im Klostercafe oder im gut sortierten Klostershop mit eigenen Weinen - die Schwestern sind weltoffen und gerne zu einem Gespräch bereit. Um Stille wird in der Klosterkirche gebeten, die mit kunstvollen Mosaiken geschmückt ist.

Wanderer sind im Lorcher "Hotel Im Schulhaus" herzlich willkommen. Das Paket "Drei Steige auf einen Streich" verbindet Wanderspaß mit kleinen kulinarischen Einzigartigkeiten aus der Region. Bei "Rheinsteigtropfen", Honig aus dem Wispertal und leckeren Dinkelkeksen à la Hildegard bleibt die Erinnerung an drei unvergleichliche Touren rund um Lorch noch lange wach.

Vier Nächte und drei erlebnisreiche Wandertage gibt's pro Person im Doppelzimmer ab EUR 195,-. Vitalfrühstück und Pausenbrote sind auch mit drin. 

Gut zu wissen: Die Rheingau Linie sorgt für bequeme, autofreie Anfahrt mit dem Zug. Wer klimaneutral und/oder barrierefrei übernachten möchte, gibt das einfach bei seiner Buchung an. Das Frühstücksbuffet ist mit Produkten aus der Region bestückt und hält auch Alternativen für Veganer und Allergiker bereit.

Hotel Im Schulhaus schickt seine Gäste auf Entdeckungstour durch die Region 

Ob City Hopping oder Natur pur - das Rhein Main Gebiet punktet mit einer Vielzahl an Erlebnisfaktoren. Hier ist immer was los.Im Winter locken Weihnachtsmärkte und Christmas Shopping, Winterwanderungen und gemütliche Ausflüge zu den zahlreichen Hot Spots  der Region. Mit der RheinMainCard kann man das alles schnell und bequem "erfahren". Das Auto bleibt auf dem Hotel Parkplatz, denn Zug fahren zum Nulltarif ist eine prima Lösung, und Sparen bei den Eintrittspreisen kommt auch gut an. Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel vom Hotel Im Schulhaus in Lorch im Rheingau ist begeistert. Für unternehmungslustige Gäste, die ruhig und komfortabel schlafen und ausgeruht in den Tag starten möchten, hat sie jetzt das Paket "Hopp & Chill" an den Start gebracht. Eingeschlossen sind neben zwei kuscheligen Übernachtungen mit ausgedehntem Frühstück auch die Nutzung der RheinMainCard und weitere Extras. "Genau richtig für ein erlebnisreiches Wochenende mit Ausflügen Frankfurt und Wiesbaden, nach Mainz und nach Darmstadt" sagt die Hotelfachfrau mit Blick auf die Verweildauer ihrer Gäste, die meist zwischen zwei bis drei Übernachtungen liegt.

"Hopp & Chill" gefällt mobilen Gästen, die Lust haben, die Region stressfrei zu entdecken und abends  abzutauchen in die Idylle der kleinen Stadt Lorch. Klar, dass man dabei auch am Thema Wein nicht vorbei kommt. Wer Lust hat auf einen Ausflug hat in die facettenreiche Welt all' der herrlichen Weine, die in der Region wachsen, der kommt in der neuen RheinWeinWelt in Rüdesheim voll auf seine Kosten. Auf dem ehemaligen Gelände der Firma Asbach, nur einen Katzensprung vom Rüdesheimer Bahnhof entfernt, stehen viele hundert Weine zur Verkostung bereit. Für die Regio-Hopper aus dem Hotel Im Schulhaus kostet auch dieses Vergnügen nichts - denn wer "Hopp & Chill" gebucht hat, probiert auf Kosten des (Schul) Hauses und darf sich zudem noch über ein kleines Geschenk freuen. Apropos freuen: Alle Leistungen, die die RheinMainCard einschließt, sind für Kinder unter fünf Jahren kostenlos. 

Das Frühstück ist das Fenster zum Tag - sagt man. In Lorch im Hotel Im Schulhaus kann man beim vorweihnachtlichen Frühstück durch die bodentiefen Fenster schauen und sich ganz genüsslich und gemütlich auf den Tag einstimmen. Nicht nur sonntags! Auch Gäste, die nicht im Hotel wohnen, dürfen das große Frühstücksbuffet gerne genießen. Für EUR 15,00 sind Gäste aus nah und fern eingeladen, Platz zu nehmen und es sich nach Herzenslust schmecken zu lassen. Anmeldung am Vortag genügt.

Im Advent duftet es weihnachtlich im ganzen Haus und wer Lust auf eine besondere Leckerei hat, lässt sich frische Zimtwaffeln nach einem alten Familienrezept schmecken oder streicht hausgemachten Glühweingelee aufs Brötchen. Die Auswahl aller Speisen und Getränke ist mit viel Liebe zum Detail getroffen. Ob Frühstücks-Klassiker wie Eierspeisen mit und ohne Speck, Müsli und Milchprodukte sowie Brot und Brötchen - hier ist an alles gedacht. Legendär ist "Claudias Spundekäs", den Frühstücksdame Claudia täglich frisch zubereitet. Die Forellenfilets kommen aus der Wisper, der Honig vom Imker des Vertrauens. Die frische Wurst wird beim Metzger um die Ecke eingekauft. Das Gebäck liefert der Bäcker von nebenan.

Eine reichhaltige Auswahl an Käsen und knackig frisches Obst und Gemüse - darüber freuen sich nicht nur die Vegetarier. In der Vital-Ecke grünt ein Kressebeet und für Kernbeißer und Körner-Fans stehen Nüsse und Saaten bereit. Täglich krönen neue kleine Überraschungen das beliebte Frühstücksbuffet. Mal locken kleine selbstgebackene Rotwein Küchlein, mal türmen sich frische Croissants oder es gibt Bauernkuchen frisch vom Blech. Gute Nachrichten auch für Kaffeetanten: Alle Kaffee-Spezialitäten sind im Preis mit drin. So fängt der Tag gut an und der Winterblues hat keine Chance. 

Hotel Im Schulhaus hat ein Herz für Hessen ... und die passenden Angebote 

Die Hessen stehen auf Hessen. Sie lieben ihr Land, in dem sie leben. Darüber berichtete vor kurzem die Nachrichten Agentur dpa und berief sich dabei auf die Ergebnisse aus dem aktuellen "Zukunftsmonitor" der hessischen Landesregierung. Dass die Hessen Hessen lieben, das weiß auch Susanne Röntgen-Müsel, Direktorin im Hotel Im Schulhaus in hessischen Lorch im Rheingau. Nach den Gästen aus Nordrhein-Westfalen stellen in ihrem Haus die Hessen die Spitzengruppe der Übernachtungsgäste.

Betrachtet man die Gästestruktur genauer, so stellt man schnell fest: Urlaub im eigenen Land liegt voll im Trend - Tendenz steigend. Doch um bei den potentiellen Gästen punkten zu können, müssen auch das Umfeld und die Freizeitangebote des Hotels stimmen. In Lorch kann das Team rund um Susanne Röntgen-Müsel aus dem Vollen schöpfen. Natur und Kultur gehen hier eine spannende Verbindung ein. Und zudem scheinen die Pakete, die man für die Gäste schnürt, mitten ins Herz zu treffen. Am besten kommt eine Kombination aus Wandern und Weinerlebnis an. Da ist Lorch mit seinen im nahen Umfeld liegenden Premium Wanderwegen und dem arbeitsintensiven Weinanbau in den Steillagen bestens aufgestellt. "Lorch ist zwar immer noch ein Geheimtipp, aber gerade das macht ja den besonderen Reiz aus" sagt Röntgen-Müsel. Das Team, das aus Überzeugung nahe am Gast dran ist, weiß: Die Lust auf Lorch wächst stetig - sogar bei den Gästen im nächsten Umfeld. Deshalb buchen auch regelmäßig Rheingauer und Bewohner der hessischen Landeshauptstadt das Haus, das einst ein Schulhaus war. 

"Jetzt fängt das schöne Frühjahr an, und alles fängt zu blühen an ... " das Lied aus Kindertagen ist wie gemacht als Einstimmung auf einen Ausflug in den frühlingshaften Rheingau. In den Weinbergen zeigt sich zartes Grün am Fuß der Reben. Die wilden Kräuter, die zischen den Rebzeilen wachsen, gehören zu den ersten Frühlingsboten. Auch die Reben selbst stehen bereits in den Startlöchern, aber bis die Knospen platzen dauert es noch. Auch im Hotel Im Schulhaus herrscht Aufbruchstimmung. Jetzt wollen alle nur noch eins: Raus in die Natur. Und die ist rund um Lorch geradezu ideal zum Wandern.

Von den Wanderern profitiert die gesamte Region. Der Rheingau und auch das Mittelrheintal sind beliebte Destinationen für Gäste, die gerne die Wanderstiefel schnüren. Dank des milden Klimas kann man hier ganzjährig wandern und darf sich dabei auf ein perfektes Wegenetz freuen. Großer Beliebtheit auch bei den Einheimischen erfreut sich der Rheinsteig mit seinen vielen schönen Blicken und den Einkehrmöglichkeiten am Wegesrand. Doch es gibt viele weitere Wege, die einzigartige Naturerlebnisse versprechen. Besonders im Frühling, wenn man draußen und drinnen spürt: Jetzt geht's los.

Losgehen können die Gäste im Hotel Im Schulhaus direkt von der Haustür aus. Mit den "Pausenbroten" im Rucksack, die man sich hier ganz nach Lust und Laune vom Frühstücksbuffet zusammenstellen kann, ist man gut gerüstet für einen erlebnisreichen Tag zwischen Rhein und Reben. Das Hotel Team hält Tipps und Routenvorschläge bereit - je nach Wetterlage und nach Fitnessgrad. Wer lieber in Begleitung unterwegs ist, bucht eine Tour mit Wanderguide, zum Beispiel mit Marcel, der den Gästen die schönsten Plätze zeigt und viel Interessantes zu berichten weiß über little Lorch und Umgebung. Wenn es noch nicht zu heiß ist, dann sind die Weinberge besonders gefragt. Und es muss nicht immer der Rheinsteig sein. Auch der Rieslingpfad bietet Einsichten und Aussichten auf Schritt und Tritt.

Wenn die Morgennebel sich gelichtet haben und die Sonne durchbricht, erwacht auch in den alten Trockenmauern der Weinberge das Leben. Flinke Eidechsen huschen übers kunstvoll geschichtete Mauerwerk und die Dohlen sind sofort zur Stelle, wenn man an einem geschützten Plätzchen die Picknickdecke ausbreitet. Rucksäcke mit allem, was man für ein zünftiges Picknick braucht, halten die guten Geister im Schulhaus bereit. Später dann - zurück im Hotel - kann man die letzten Sonnenstrahlen auf der großen Terrasse genießen und sich den Weinen hingeben, deren Lagen man durchwandert hat. Sie stehen schon bereit im Hotelkühlschrank. Schließlich ist man zu Gast im Rheingau ... und hier spielt der Wein die erste Geige.

Wanderer sind im Lorcher "Hotel Im Schulhaus" herzlich willkommen. Verschiedene Arrangements werden angeboten. Man kann sich aber auch problemlos in Eigenregie "auf die Socken" machen. Es gibt viel zu entdecken in der historischen Kulturlandschaft. Burgen und Schlösser, Klöster und Kirchen reihen sich aneinander wie die Perlen auf einer Kette. Und natürlich kann man die Highlights auch mit dem Auto oder mit dem Fahrrad erfahren. Auch gut zu wissen: Die Rheingau Linie der Bahn verbindet stündlich alle Talgemeinden. Ob Bus oder Bahn, Fähre oder Ausflugsdampfer - nähere Infos und Fahrpläne hält das Team vom Hotel Im Schulhaus bereit. Die verraten sogar die Schleichwege ...

Zu einer Tagung im kleinen Kreis war Priska Hinz, Ministerin im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz nach Lorch gekommen. Damit sie gut ausgeruht ins Tagungsprogramm starten konnte, hatte man für die Staatsministerin ein Zimmer im "Hotel Im Schulhaus" gebucht. Hier übernachtete auch Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser.

In Lorch hat's beiden Damen gut gefallen. Sie speisten sie im Hilchenkeller bevor sie ihre Zimmer im "Hotel Im Schulhaus" bezogen. Nach einem herzlichen Abschied, bei dem es von den VIP-Gäste viel Lob für das Hotelkonzept, die großzügigen Zimmer und das tolle Frühstück mit Spezialitäten aus der Region, gab, brachen sie zur Tagung im Weingut Altenkirch auf. Wie Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel berichtet, gelang es ihr auch, mit den Damen über das Leaderprojekt "Premiumwandern im Wispertaunus", dessen Start in ganz Lorch mit Spannung erwartet wird, in den Austausch zu gehen. "Ich freue mich, dass sich Priska Hinz und Beatrix Tappeser sichtlich wohl gefühlt haben bei uns in little Lorch. Zufriedene Gäste, die unsere Arbeit wertschätzen und auch ein Auge für die schöne Natur unserer Heimat haben, sind ein Geschenk, für das ich sehr dankbar bin" sagt Susanne Röntgen-Müsel.

Mit der Frühlingssonne erwacht der Rheingau und das Mittelrheintal zu neuem Leben. Tische und Stühle wandern ins Freie, in den Weinbergen sprießen die ersten Kräuter, die Wanderer sind zurück auf dem Rheinsteig, und auf den beliebten Motorradstrecken im Wispertal brummt es wieder. Auch zu Wasser locken Outdoor-Aktivitäten. Zum Beispiel für die Gäste des "Hotel Im Schulhaus" im Winzerörtchen Lorch. Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel, selbst begeisterte Sportlerin, hat den Rhein als perfekte Outdoor-Location für sich - und für ihre Gäste - entdeckt. Dazu findet sie in und um Lorch ideale Voraussetzungen.

Im oberen Mittelrheintal, wo die Schieferberge steil aufragen, fließt der Rhein tief unten im Tal gemächlich an vielen Burgen vorbei. Hier lässt Sven Bernd  seine stromerprobten Schlauchboote zu Wasser und lädt zum Mittelrhein-Rafting im Unesco Welterbe Oberes Mittelrheintal ein. Auf professionell organisierten und persönlich geführten Rafting Touren kann man die historisch geprägte Landschaft aus einer völlig neuen Perspektive kennen lernen und dabei jede Menge Spaß haben. Bevor man auf der Hotel Terrasse den ereignisreichen Tag Revue passieren lässt, genießt man ein Barbecue an den Ufern des Rheins im warmen, weißen Sand. Auch das bietet das Mittelrheintal.

Neuester Hit ist das Stand up Paddling. Die angesagte Sportart aus Hawaii, besser bekannt als SUP - Stand up Paddle, kann man jetzt auch auf dem Rhein erlernen. Wie und wo, wann und was der Spaß kostet - auch da kennt sich das Team vom "Hotel Im Schulhaus" aus. Und das Beste: Der Spaß beginnt gleich vor der Haustür - den Flug nach Hawaii kann man sich sparen.

Apropos sparen: Wer Kräfte sparen und lieber in ein ganz bequemes, spannendes Wein-Erlebnis-Programm investieren möchte, sollte sich auf der Website des Hotels unter "Rheingau Deluxe" schlau machen. Goldrichtig für alle, die sich im VIP-Shuttle durchs Rebenmeer kutschieren lassen und dabei Wein in vollen Zügen genießen möchten. Dieser Spaß startet direkt vom Hotel aus. Ob sportlich aktiv oder gemächlich und genüsslich - das "Hotel Im Schulhaus" steht für "Große Ferien!" für Gäste besonderen Wünschen.

Wandern ist der Hit im Rheingau und im Mittelrheintal. Wer schneller voran kommen und sich einen größeren Erlebnis-Radius erschließen möchte, nimmt das Fahrrad ... und stellt schnell fest: Die Region ist perfekt für unvergessliche Fahrradtouren. Ob full power mit dem Mountainbike über Stock und Stein oder ganz gemütlich auf gepflegten Fahrradwegen - immer am Rhein entlang. Hier kommen alle auf ihre Kosten. Und das Beste: Auch Schiffe und Fähren, Züge, Busse und sogar die Rüdesheimer Seilbahn nehmen gerne Radler und ihre Bikes mit.

Eine der schönsten Rundtouren führt rechts und links vom Rhein durchs UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal. Immer den glitzernden Strom, den schon die Rheinromantiker besungen haben, im Blick, radelt man vorbei in trutzigen Burgen und weinfrohen Ortschaften, die zur Einkehr einladen. Startpunkt für die Tour ist die Winzergemeinde Lorch. Dort setzt man mit der Fähre über nach Niederheimbach und tritt dann gemächlich in die Pedale, um Bacharach oder St. Goar am Mittelrhein zu erreichen. Von hier aus geht's mit der Fähre wieder auf die andere Rheinseite und von dort aus zurück nach Lorch. Wer sich auskennt, kauft das "Welterbe-Ticket". Eine gute Entscheidung, denn so kommen Mensch und Rad für nur EUR 4,50 sicher und komfortabel gleich zweimal über den Rhein.

Wer's sportlicher angehen und seinen Radius weiter ausdehnen möchte, kann von Niederheimbach bis Koblenz radeln, die Loreley im Vorbeifahren grüßen und von Koblenz aus mit einem Schiff der KD auf entspannter Fahrt zurück nach Lorch schippern. Natürlich geht's auch umgekehrt. Oder auf Teilstrecken, die man ganz nach Gusto auswählen kann. "Unsere Region bietet viele Möglichkeiten für den ganz persönlichen Traumtrip" sagt Susanne Röntgen-Müsel, Hotel Direktorin im  "Hotel Im Schulhaus" in Lorch. Ihr sportlich orientiertes Haus gehört zu den "Bett+Bike" Betrieben, die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, adfc, empfohlen werden.

Um sich „Bett+Bike“ Hotel nennen zu dürfen, müssen zahlreiche Kriterien erfüllt werden. Im "Hotel Im Schulhaus" dürfen sich die Gäste über abschließbare Carports für die Fahrräder, einen Raum zum Waschen und Trocknen ihrer Bekleidung, Gepäcktransfer, Leihwerkzeug und ausführliches Info-Material über die Region freuen. Ein ganz besonderes Highlight am frühen Morgen ist das Energie-Frühstück, das Radfahrern und Wanderern Kraft für einen sportliches Tagesprogramm liefern soll. Auf Wunsch können sich die Gäste auch mit Lunchpaketen versorgen und sich selbst ihre „Pausenbrote“ am Buffet zusammen stellen. Noch ganz neu sind perfekt gepflegte Leihfahrräder des Kooperationspartner "Radl Mahl", die die Gäste für ihre Ausflüge nutzen können.

Ein Tipp aus aktuellem Anlass: Am 24. Juni heißt es im Mittelrheintal wieder "Tal to Tal". Dann sind die Bundesstraßen rechts und links des Rheins von Rüdesheim bzw. von Bingen aus autofrei und man kann ganz bequem nach Koblenz radeln. Überall gibt es Streckenposten zur Versorgung und viele Veranstaltungen und Live Acts begleiten das beliebte Event. Wer Teilstrecken mit dem Schiff zurücklegen möchte, nutzt das KD-Sonderticket und genießt an Bord die schöne Landschaft und den Service der KD-Crew. Weitere Infos unter: www.taltotal.de

Mitten ins Herz trifft das neue Outfit, das Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel vom Hotel Im Schulhaus in Lorch für ihr Team bestellt hat. Jetzt ist die neue Kollektion eingetroffen und alle sind begeistert. Die Gäste loben den neuen Look, bei dem die Farben des Hotels wirkungsvoll zum Einsatz kommen. Die Mitarbeiter sind begeistert, denn die Poloshirts und Blusen sowie auch die Servierkrawatten und die Bistro Schürzen sehen nicht nur gut aus sondern sind auch angenehm zu tragen. Möglich macht's ein hautsympathisches Gemisch aus Baumwolle und Elastan, das für Haltbarkeit, leichtes Bügeln und Tragekomfort sorgt.

Ein Lichtblick am Morgen sind die Bistro Schürzen des Frühstücksteams mit der Botschaft "Ich bin Ihre Frühstücksfee". Und das ist durchaus ernst gemeint, denn die Schulhaus-Feen erfüllen gerne Gästewünsche - auch am frühen Morgen. Doch viel wichtiger noch: Hier wird Gastfreundschaft großgeschrieben und aktiv gelebt. Und dazu gehört auch, mit den Gästen in den Austausch zu gehen - herzlich, weil es eben von Herzen kommt.

"Mit dem neuen Look setzen wir Akzente im Hotel-Alltag, sorgen für Wiedererkennungswert bei den Gästen und stärken das Zugehörigkeitsgefühl im Team", sagt Susanne Röntgen-Müsel.

Für die Realisierung der Kollektion zeichnet das Atelier Signotex aus Bruchsal verantwortlich. In seinem Rundum-Sorglos-Paket waren alle Leistungen von der Beratung über die Stoffauswahl, der Stickerei bis hin zum finalen Check enthalten. "Nur so war es möglich, in der Hochsaison schnell und zuverlässig zu einem perfekten Ergebnis zu kommen", so Röntgen-Müsel.

Familien kommen gerne ins "Hotel Im Schulhaus" in Lorch. Doch als die Buchung für die Kelly Family bei Susanne Roentgen-Müsel und ihrem Team eintraf, da waren alle sofort in Hochstimmung. Und die "good vibrations" blieben, denn die Kellys waren wunderbare Gäste, so hört man aus dem Hotel. Vom 23. bis 26. August machten sie Station in Lorch und begeisterten ihre Fans bei zwei komplett ausverkauften Open Air Konzerten auf der Loreley-Freilichtbühne. Zwanzig Jahre ist es her, dass die Kellys schon einmal vor der einzigartigen Kulisse hier für ihre Fans gespielt hatten. Special Guest war Paul Kelly, der kaum bekannte Bruder, der nach langer Zeit zu seiner Familie gestoßen war.

Ins Hotel waren die Kellys - wie man das von ihnen kennt - mit vielen Familienmitgliedern und ihrem Konzert Team gereist. Dreißig Zimmer waren gebucht. Ihre gute Laune erfüllte schon bald das ganze Haus. Alles verlief unkompliziert und völlig problemlos. Auch von den Fernsehteams, die zum Dreh vorbei kamen, ließen sich die Kellys und das Hotel Team nicht aus der Ruhe bringen. Doch bevor man zu den Konzerten aufbrach, war die Aufregung deutlich zu spüren, und alle fieberten mit.

Statt Blumen hatte sich Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel eine besondere Überraschung für die Kellys ausgedacht. Sie überreichte ihnen feierlich den begehrten Reisepass des "Freistaats Flaschenhals" und machte die Kellys kurzerhand zu Ehrenbürgern dieser auf eine historischen Kuriosität beruhenden Episode. Die Ehrenbürgerschaft ist verbunden mit dem Wunsch, die frisch gebackenen Ehrenbürger mögen gerne an die Zeit in Lorch zurückdenken und einfach immer wiederkommen, wenn ihnen der Sinn danach steht.

Auch für einige Hotelgäste wird dieses Wochenende unvergesslich bleiben. Sie hatten frühzeitig ihre Hotel Zimmer gebucht, um die Kellys auf der Bühne "live in concert" zu erleben. Da staunten sie nicht schlecht, als ihnen ihre Stars bereits im Hotelflur begegneten.

Regelmäßig einmal im Jahr lädt das Deutsche Wanderinstitut Touristiker, Wege-Entwickler, Betreiber und Entscheider zum professionellen Austausch ein. Das "12. Forum Premiumwege"  fand in Lorch im Rheingau statt. In der kleinen Weinstadt, die mit ausgezeichneten Wanderwegen punktet, traf man sich vom 26. bis 28. September und konnte viele spannende Informationen und neue Erkenntnissen mit nach Hause nehmen. Fast 40 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und Dänemark waren mit dabei. Übernachtet wurde im "Hotel Im Schulhaus", das sich bei Wanderern aus aller Welt einen guten Namen gemacht hat. Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel sorgte neben gemütlichen Zimmern, Vitalfrühstück und Wanderverpflegung für viele Wohlfühlmomente rund um die Tagung und traf damit voll ins Schwarze - wie auch die Ergebnisse des Wandermonitorings zeigen sollten. 

Nachdem am ersten Tag die aktuelle Entwicklung und die Themen Wandern und Naturschutz, Wandern für die ganze Familie sowie auch Wandern für Menschen mit  besonderen Bedürfnissen kritisch beleuchtet und diskutiert worden waren, ging es am 27. September auf die Piste. Projektleiter Robert Carrera führte die Truppe auf einem Teilstück des im Entstehen befindlichen Premiumwanderwegenetzes durch die herbstliche Region Wispertaunus. Gemeinsam mit seinem Mitstreiter Volker Diefenbach, Bürgermeister der Gemeinde Heidenrod, durfte sich Carrera dann auch über die Zertifizierung des "Dickschieder Wildwechsels" (13,6 km, 460HM) freuen. Der neue zertifizierte Premiumwanderweg trägt nun das Siegel des Deutschen Wanderinstituts. Überreicht wurde die Urkunde von Klaus Erber, 1. Vorsitzender des Deutschen Wanderinstituts e.V., der zusammen mit Landrat Frank Kilian die Gratulation aussprach.

Sehr aufschlussreich waren die Ergebnisse aus dem Wandermonitor, die Heinz-Dieter Quack, Prof. an der Ostfalia, Hochschule für angewandte Wissenschaften in Salzgitter, zu berichten wusste. Ziel des deutschlandweiten Wandermonitorings ist es, aussagekräftige Besucherdaten zur Charakterisierung des Wandertourismus zu erfassen, um das wandertouristische Angebot und das Wegemanagement kontinuierlich zu verbessern und den sich ständig verändernden Bedürfnissen der Wanderer anzupassen. Dass Wanderer gerne bereit und durchaus in der Lage sind, in die angebotenen Leistungen zu investieren, war nur eines der aktuellen Erkenntnisse, die aufhorchen lassen.  

Interessant für die Tagungsteilnehmer war schließlich auch das Weinerlebnis live in Lorch. Die Lorcher Winzer, mitten in der Weinlese, begeisterten die Teilnehmer für ihre Weine und ließen diese Einblick nehmen in das tagesaktuelle Geschehen.

„Wir freuen uns sehr, dass diese Tagung hier in der Region stattgefunden hat“ sagt Maren Gutberlet, verantwortlich bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH RTKT für das Thema Wandern. „Lorch, der Wispertaunus und die Region konnten sich einem Publikum, das aus ganz Deutschland und angrenzenden Ländern angereist war, von seiner besten Seite zeigen" so die Touristikerin.

Auch Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel freut sich, sieht sie sich doch wieder einmal bestätigt in ihrem steten Bemühen um die Zielgruppe Wanderer. "Es lohnt sich, in anspruchsvolle Angebote zu investieren, denn wie die Ergebnisse zeigen, sind die Gäste in diesem Segment längst aus den alten, schweren  Wanderstiefeln rausgewachsen. Sie sind nicht nur bestens ausgerüstet, sondern lassen sich ihre Urlaubstage gerne auch etwas kosten, wenn die angebotenen Leistungen ihren Wünschen entsprechen", weiß die Hotel Direktorin.

Bald ist es wieder soweit. Die Weihnachtsmärkte öffnen ihre Pforten und die Menschen drängen sich vor den Ständen. Im Rheingau auf den Weihnachtsmärkten der Winzer ist die Weihnachtszeit noch eine stille Zeit - frei von Kitsch und Kommerz. Zum Beispiel in Lorch. Hier lebt sie noch, die Vorfreude auf die Weihnachtstage, die mit Spannung erwartet werden.

In drei Veranstaltungen feiert die kleine Weinstadt die Vorweihnachtszeit und lädt Gäste zu nah und fern zu einer kleinen, gemütlichen Auszeit ein. Los geht's mit "Advent im Keller"  am 2. Dezember im Weingut Altenkirch. Traditionell am ersten Adventssamstag findet auch der Lorcher Weihnachtsmarkt rund um das historische Hilchenhaus statt. Fast noch ein Geheimtipp ist der Adventsmarkt im "Traubenwerk" am 9. Dezember. Von Lorch aus sind viele weitere Weihnachtsmärkte im Rheingau bequem mit dem Zug zu erreichen. Das macht Sinn, denn ob Winzerglühwein oder Traubenpunsch, heißer Roter oder Tresterschnaps - das Auto lässt man besser stehen, wenn man sich auch einmal das eine oder andere Gläschen genehmigen möchte.

In selbst gezimmerten Buden, auf liebevoll gedeckten Tischen und in den Regalen - natürlich aus Weinkisten - haben die Winzerfamilien und die Landfrauen, die Vereine und regionale Künstler viele schöne Dinge aufgereiht, die um die Gunst der Betrachter wetteifern. Das Kunstgewerbe stammt aus der Töpferei um die Ecke, die Kissen sind handgenäht, die Ringe sind Unikate und die Teddys stopft seit ewigen Zeiten die Oma. Ein besonderes Highlight sind neben den winterlichen Weinkollektionen die hausgemachten Spezialitäten und der Glühwein nach alten Hausrezepten. Bei den Riesling-Sternen wird garantiert nicht an guter Butter gespart und zum Stollen mit eingelegten Weintrauben gibt es gleich die passende Weinempfehlung. So bleibt der Rheingau in bester Erinnerung!

Gemütlich übernachten kann man im Lorcher "Hotel Im Schulhaus". Hier kann man dem Weihnachtstrubel entfliehen, einfach mal entspannen oder auf Winterwanderschaft gehen. Das Hotel Team kennt sich bestens aus in der Region  und hält neben einer Übersicht der Rheingauer Weihnachtsmärkte auch viele weitere Geheimtipps für ein rundum gelungenes, vorweihnachtliches Wochenende bereit.

Den Rheingau mit dem besten Freund erleben

Am 16. Februar feiern die Chinesen den Beginn des neuen Jahres. Es steht im Zeichen des Hundes. Die heißgeliebten Vierbeiner und ihre Menschen sind auch über das Jahr des Hundes hinaus gern gesehene Gäste im "Hotel Im Schulhaus" in Lorch im Rheingau. Hier wird das Thema Wandern ganz groß geschrieben. Und ge-meinsam mit dem Hund macht es einfach noch mehr Spaß. Mensch und Hund dürfen sich im "Hotel Im Schulhaus" auf erlebnis-reiche Wanderferien zwischen Rhein und Reben und in Wald und Wiesen freuen.

Ob mit oder ohne Hund: Wandern ist gesund und macht glücklich. Herz und Kreislauf, Bewegungs-Apparat und Immunsystem wer-den gestärkt. Der Stresspegel sinkt. Das Wohlbefinden steigt. Pöls-terchen verschwinden, wenn man zügig unterwegs ist. Und noch schöner wird's, wenn des Menschen bester Freund, der Hund, mit dabei ist. Hundefreunde bestätigen: Das „Hotel Im Schulhaus“ ist absolut hundetauglich und bestens aufgestellt, um Wanderer mit und ohne tierische Begleitung zu beherbergen. Das moderne 3-Sterne Superior-Haus kennt die Wünsche seiner Gäste und erfüllt sie mit Lust und Leidenschaft. Von der Wanderapotheke bis zur Waschmaschine im Wanderkeller, vom Wanderfrühstück über Wetter- und Streckeninfos bis hin zum Gepäck-Transfer reicht die Angebots-Palette. Und damit auch der Hund sich wohlfühlt, war-ten Kuscheldecke, Napf und Unterlage in den großzügigen Hotel Zimmern.

Im Umfeld lockt ein perfekt ausgebautes Netz von Wanderwegen. Der mittlerweile schon legendäre Rheinsteig liegt nur wenige Schritte vom Hotel entfernt. Neu ab Sommer 2018: Premiumwan-dern im Wispertaunus. Im Rahmen eines Leader-Projekts entstehen rund um Lorch gerade mehrere Rundwanderwege, die mit dem Siegel des Deutschen Wanderinstituts zertifiziert werden sollen. Die abwechslungsreichen Schleifen führen durch romantische Täler und unberührte Wälder. Es gibt viele schöne Ausblicke und inte-ressante Entdeckungen am Wegesrand.

Ein sicherer Schulweg in die Wisperschule, ein bequemer Fußweg zum Ärztehaus und zum städtischen Bauhof – dafür hat die Lorcher Bürgerin Franziska Breuer-Hadwiger jetzt gesorgt. Auf eigene Kosten ließ sie einen Geh-Weg entlangder Grenze ihres Grundstücks anlegen und übertrug die Nutzung der Öffentlichkeit. Die Kosten für die Beleuchtung teilt sie sich mit der Stadt. Der Weg gehört mit zu ihrem „Hotel Im Schulhaus", das im April 2013 in der Schwalbacher Straße 41 a seine Pforten öffnen wird.

Die neue Passage wurde am Freitag, den 10. August, um 12.00 Uhr, eingeweiht. Mit dabei waren neben Franziska Breuer-Hadwiger auch der Lorcher Bürgermeister Jürgen Helbing, Lehrer, Eltern, Schüler, Vertreter der Stadt und die frisch gebackene Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel. Der neue Schulwegersetzt einen alten, heute auf dem Hotel-Grundstück liegenden Pfad und sorgt für öffentlichen Zugang zur kleinen Wisper-Brücke. Wie protokolliert, ist die Stadt für die Instandhaltung und die Verkehrssicherungspflicht des Weges verantwortlich. Bei den Umbau-Maßnahmen für das „Hotel Im Schulhaus" kann die Nutzung des Weges zeitweise eingeschränkt werden, doch man bemüht sich, diese Bauphasen in die Schulferien zu legen. Das Nutzungsrecht ist auf 50 Jahre festgeschrieben. Die Kosten für die Errichtung des Weges werden komplett von der Breuer Hadwiger Grundstück Verwaltung GmbH & CO. KG getragen. „Wir haben diese Maßnahme gerne und aus Überzeugung in die Tat umgesetzt", sagt Franziska Breuer-Hadwiger.

Erste Informationen und Fotos zum „Hotel im Schulhaus" sind unter www.hotel-im-schulhaus.com zufinden.

Schulbrote in der Aula für Schaulustige
Unter dem Motto „Baustelle betreten erwünscht!“ hatten Franziska Breuer-Hadwiger, Hotel-Besitzerin aus Lorch im Rheingau, und Susanne Röntgen-Müsel, Hoteldirektorin, zum Anschauungs-Unterricht eingeladen. Am 5. Oktober öffneten sich erstmalig die Tore des „Hotel im Schulhaus“. Neben zahlreichen geladenen Gästen hatten auch die Nachbarn, die Lorcher Bürger und viele Schaulustige Gelegenheit, sich auf der Baustelle umzusehen. In kleinen Gruppen wurden sie durchs Gebäude geführt und erfuhren, was hier ab Ostern 2013 Schule machen soll.

Die Idee reifte schon lange ...
Die Idee, in Lorch ein Hotel zu realisieren, reifte schon lange im Kopf von Franziska Breuer-Hadwiger. Nachdem das Projekt Hilchenhaus an der Insolvenz des Investors gescheitert war, hatte sich damit auch die Hoffnung auf die Schaffung von dringend notwendigen, adäquaten Übernachtungsmöglichkeiten in Lorch zerschlagen. Auf der Suche nach alternativen Möglichkeiten stieß Hans Jürgen Knauf, Ehemann von Franziska Breuer-Hadwiger, auf die alte Lorcher Schule. Mit der Anfrage, ob man Chancen habe, das Gebäude käuflich zu erwerben, rannte man bei Landrat Burkhard Albers offene Türen ein. Dann ging alles ganz schnell. Mit dem Architekturbüro Karin Dorberth-Krauss sicherte man sich eine professionelle Ideengeberin, die auch bei der Durchführung und Überwachung der Arbeiten Top-Qualitäten bewies. Mit dem Amt für Denkmalschutz einigte man sich auf Lösungen, die das Projekt zwar kräftig verteuerten, aber unerlässlich für das Fortkommen waren. Heute ist sichergestellt, dass alle Strukturen, Funktionen und Formen nach Umbau und Erweiterung noch gut ablesbar sind. Ein neues Kapitel Schulgeschichte kann beginnen. 

Die Geschichte des Hauses ist schnell erzählt
Das Bauwerk ist ein Kulturdenkmal aus dem Jahr 1933 und wird in seiner Ausführung dem Bauhaus-Stil zugeschrieben. Der Beschluss zum Kauf des Grundstücks an der Schwalbacher Straße war bereits

1929 gefasst worden. Stolze 27.000 RM oder Reichsmark wurden dafür veranschlagt. Im Oktober 1930 gab die Stadtverordneten-Versammlung ihre Zustimmung. Der Bau wäre jedoch fast gescheitert, da Lorch nicht die notwendigen Mittel aufbringen konnte. Die ursprünglich veranschlagten Kosten von 240.000 RM wurden auf 140.000 RM reduziert. Das Ergebnis gefiel trotzdem, und am 30. Oktober 1933 wurde die Wisper-Schule mit einem großen Festumzug eingeweiht. Über 60 Jahre drückten Lorcher Grundschüler hier die Schulbank. Franziska Breuer-Hadwiger gehörte auch dazu. Das in die Jahre gekommene Haus wurde schließlich durch einen Neubau auf der anderen Seite der Wisper ersetzt. Die alte Wisper-Schule hatte ausgedient. Jetzt darf sie sich auf eine neue Verwendung freuen. Ihre Zukunft als „Hotel Im Schulhaus“ hat bereits begonnen. 

Die Ausstattung macht Laune ...
Entsprechend der vorgefundenen baulichen Voraussetzungen wurde bei der Planung und Ausführung auf eine schlichte, klar gegliederte Architektur mit großzügigen Glasflächen, die sich dem Bestand harmonisch anpassen, geachtet. Die Hauptfassade zum früheren Schulhof sowie die Eingangsfassade zur Schwalbacher Straße wurden weitestgehend in ihrer ursprünglichen Form erhalten. Einzige Ausnahme ist der Anbau eines eingeschossigen Glas-Stahl-Kubus, der als Frühstücksraum dienen soll. Der dreigeschossige Erweiterungsbau mit Flachdach schließt sich an die Gebäude-Rückseiten an und ist auf den Wisper-Bach hin ausgerichtet. Das Dachgeschoss des Altbaus wurde komplett ausgebaut. Die Dachfläche wurde großflächig geöffnet und mit einem Penthaus auf dem drei-geschossigen Neubau erweitert. 
Die sensible Farbgebung wird sich auf verschieden abgestufte Grautöne in Kombination mit klarem Weiß konzentrieren. Akzente werden mit großzügigen roten Innenflächen im öffentlichen Bereich gesetzt. Im Gegensatz zur Strenge der Architektur wird bei der Innenausstattung der Gästezimmer höchsten Wert auf Wohnlichkeit und Wohlgefühl im modernen Ambiente gelegt. Hier werden sich Farbtöne wie Cappuccino, Creme, Schokoladenbraun, Sand, Taupe, Nougat, Schieferbraun und Smokey-grau wiederfinden. 
Insgesamt entstehen 44 Doppelzimmer, gemäß internationalem, modernem Hotel-Standard der 3-Sterne-Kategorie. Das Konzept sieht eine Nutzung als Hotel Garni vor. Alle Zimmer werden über Flatscreen-TV, W-Lan, Bad oder Dusche mit WC, Telefon, Schreibtisch, Sitzmöglichkeit und Air-Control verfügen. Die Zimmer sind unterschiedlich geschnitten und gestaltet. Einige verfügen über großzügige Terrassen und Balkone. Es gibt vier Penthouse Zimmer, eine „Hochzeits“Penthouse-Suite sowie auch ein Zimmer für Menschen mit Handicap. Die Zimmer werden bis zum zweiten Geschoss per Aufzug zu erreichen sein. Alle Zimmer werden mit elektronischen Schließanlagen ausgestattet. Der Frühstücksraum im Wintergarten kann auch für Zusammenkünfte und Veranstaltungen genutzt werden. 
Auf dem ehemaligen Schulhof entstehen 29 Parkplätze inklusive vier Carports, davon zwei abschließbar, mit Unterstellfläche für Motor- und Fahrräder. Für Reisebusse wird eine bequeme Zufahrt gebaut. Rund um das Hotel wird eine ansprechende Grünanlage errichtet, die zum Verweilen im Freien einlädt. 

Das Umfeld ist facettenreich ...
Das „Hotel Im Schulhaus“ liegt ruhig im Grünen. Im Umfeld ist eine funktionierende Infrastruktur vorhanden. Der Marktplatz ist gerade einmal 400 m entfernt. Zur Köln-Düsseldorfer Schiffsanlegestelle sind es 600 m, zum Bahnhof einen Kilometer, zum legendären „Rheinsteig“ geht man nur wenige Meter. Lorch gehört zum „Welterbe Oberes Mittelrheintal“. Der Ort gilt als strategischer Knotenpunkt für Wanderer, Fahrrad- und Motorrad-Fahrer, Kultur-Touristen, Wein-Reisende und Entdeckungslustige. Im Umfeld befinden sich neben dem hauseigenen Weingut Altenkirch vier weitere Top-Betriebe, teilweise mit gastronomischem Angebot. 

Die Zielgruppen sind schon da ...
Unter dem Motto „Große Ferien!“ richtet sich das Hotel an nationale und internationale Individual- und Gruppenreisende. Das Haus steht Wochenend- und Kurzurlaubern ebenso offen wie Geschäftsreisenden und Tagungsgästen. Bei der Gäste-Verpflegung arbeitet man neben weiteren Kooperationspartnern mit dem im Familienbesitz befindlichen Partner-Betrieb Weingut Altenkirch zusammen. Hier können im stilvollen Gutsausschank Speisen von einfach bis anspruchsvoll eingenommen und bei Bedarf auch Gäste mit Halbpension verpflegt werden. Das Weingut verfügt auch über Tagungsmöglichkeiten, sodass das Angebot „Tagen im Weingut und Schlafen im Schulhaus“ greifen kann. Auf Wunsch werden auch Weinproben, Wein-Erlebnis-Programme und Kochkurse realisiert. 

Die Gäste erleben regionale Gastlichkeit...
Das „Hotel Im Schulhaus“ wird als individuelles Haus geführt werden. Neben der Hotel Direktorin Susanne Röntgen-Müsel sollen auch die Mitarbeiter sich deutlich zur Region bekennen. Dazu werden sie regelmäßig geschult, sodass sie kompetent Auskunft über die Region, ihre Sehenswürdigkeiten und ihr gastronomisches Angebot geben können. Mit den ortsansässigen Betrieben möchte man kooperieren und legt Wert darauf, sich gegenseitig – wo immer möglich – zu unterstützen. Deshalb kommen die Brötchen fürs Frühstück vom Bäcker nebenan, und die Gäste dürfen sich auf dem Frühstück-Buffet und in den Lunchpaketen auf regionale Köstlichkeiten freuen. Vom „Pausenbrot“ bis hin zur „Schulmilch“ soll alles aus der Region bezogen werden.

Die ersten großen Hürden sind genommen. Jetzt läuft sich das Team vom „Hotel Im Schulhaus“ zum Endspurt warm. Ein Meilenstein auf der Zielgeraden des etwas anderen Rheingauer Hotels, das Mitte April 2013 seine Pforten öffnen wird, war die Fertigstellung der Website. Hier, wie im gesamten Haus, wurden hohe Maßstäbe angelegt, denn das Ergebnis soll kompetent und sympathisch sein. Seit wenigen Stunden ist sie online, und man kann sich unter www.hotel-im-schulhaus.com schon mal Lust auf „Große Ferien!“ holen.

Anfang Februar geht die englische Version online. Dann startet auch die Akquise der Veranstalter, mit denen man künftig zusammen arbeiten möchte. Hotel-Direktorin Susanne Röntgen-Müsel hat noch viele Ideen parat und freut sich auf spannende Kontakte.

Gut zu wissen für schlaue Füchse

Superschlaue nutzen das Angebot für Frühbucher, das auf alle Zimmer-Buchungen für 2013, die bis zum 31. März getätigt werden, 10 Prozent Rabatt gewährt. Das gilt auch für Übernachtungs-Gutscheine, die ab sofort erhältlich sind.

Es lohnt sich, ruhig einmal ein bisschen genauer hinzuschauen, was im neuen „Hotel Im Schulhaus“ so alles drin und möglich ist. Ob übernachten im Rektoren-Zimmer, Freizeit-Spaß im ehemaligen Pausenhof oder „Schulausflug“ auf dem Rheinsteig – hier kann man „große Ferien!“ ganz im Sinne des Hotel-Slogans  verbringen. Schon auf der Website trifft man die Menschen, die im Hotel arbeiten und auch  die, die einst hier die Schulbank drückten. Man erfährt spannende Geschichten aus der Region und weiß ganz schnell, was man im Rheingau so alles erleben kann.

Als Partner-Betrieb des renommierten Weingutes Altenkirch steht auch der Wein mit auf dem „Lehrplan“. Wen wundert’s – das Hotel Im Schulhaus liegt umgeben von Rhein und Reben mitten im UNESCO Welterbe Oberes Mittelrheintal.

Lorch im Rheingau, Dezember 2012. Wir sind Sitz-Indianer und haben das Jagen verlernt. Wo sind sie bloß geblieben, die Bärenkräfte, die Abenteuerlust und all' die wilden Träume? Diese und viele weitere Fragen kommen im Aktivseminar „Männerwelten", vom 19. bis 21. April 2013, auf den Tisch. Es findet in Lorch im Rheingau im neuen „Hotel Im Schulhaus"statt. Das etwas andere Hotel liegt mitten im Grünen und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar. Die Ausstattung ist hochwertig, W-Lan gibt's im ganzen Haus kostenfrei. Der Weinpart des Seminar-Wochenendes wird in Kooperation mit dem Weingut Altenkirch durchgeführt. Für EUR 485,- ist man(n) dabei.

Während des Seminar-Wochenendes kann man(n) endlich mal den Alltagsstress vergessen, Ballast abwerfen und seiner Wege gehen. „Das ist heilsam und tut richtig gut", so Prof. Dr. Claudia Christ, Ärztin, Sports-Kanone und Psychotherapeutin. Gemeinsam mit ihrem Lebenspartner Ferdinand Mitterlehner, Diplom-Psychologe, aktiver Sportler und Theologe, hat sie dieses Wochenend-Seminar entwickelt. Aus dem eigenen Zusammenleben kennen beide die vielfältigen Anforderungen, die Männer von heute zu bewältigen haben. Da bleibt wenig Raum zum Luftholen, und das eigentliche ICH bleibt auf der Strecke. Also raus aus dem Trott: wenn man(n) sich körperlich betätigt und in den Austausch mit Gleichgesinnten geht, wenn man(n) bewusst kommuniziert und sich engagiert, dann spürt man(n) sich plötzlich mit ganz anderer Kraft wieder. Neue Gedanken beginnen im Kopf zu tanzen, und die schon tot geglaubten Lebensgeister erwachen.

Claudia Christ und Ferdinand Mitterlehner haben es selbstausprobiert und nehmen die Seminar-Teilnehmer jetzt mit auf den Weg in ein neues, spannendes Leben. Ein inspirierendes Wochenende mit viel Sport und Spaß liegt vor den Seminar-Teilnehmern. Die maximale Gruppengröße beträgt 12 Personen. Ab mindestens acht Teilnehmern wird das Programm durchgeführt. Wer Interesse an einem Burnout-Checkuphat, kann diesen im Vorfeld optional dazu buchen.

Im Gesamtpreisvon 485,- Euro eingeschlossen sind: zwei Übernachtungen mit Frühstück, ein Abendessen im Partner-Weingut Altenkirch, Barbecue am Lagerfeuer und das Seminar„Männerwelten" nebst Seminar-Unterlagen. Dazu gibt es ein großes Sportprogramm, eine geführte Wanderung auf dem Rheinsteig mit Rucksack-Verpflegung und zwei Lektionen in der Weinschule. Unter fachmännischer Anleitung lernt man alles rund um den Weingenuss, probiert und studiert, steigt in die Keller hinab und die Weinbergszeilen hinauf, wo zur Belohnung ein zünftiges Picknick wartet.

Hildegard weist den Weg

Ein bewegtes Jahr geht zu Ende – im Zentrum die Hl. Hildegard, die in 2012 zur Kirchenlehrerin ernannt wurde. Ihre Wirkungsstätten rund um Rüdesheim am Rhein und das gegenüberliegende Bingen werden nicht nur von Pilgern aus aller Welt sondern auch von vielen Tages-Touristen, die den Rheingau besuchen, von Gruppenreisenden und Schulklassen angesteuert. Nie war das Interesse an der Mystikerin so groß wie heute. Daran wird sich wohl auch in 2013 nichts ändern. Doch es steht zu erwarten, dass der ganz große Ansturm, den das Hildegard-Jahr den beiden touristischen Destinationen beschert hat, sich auf das gesamte Jahr 2013 verteilen wird. Somit dürfte es etwas weniger turbulent an den Begegnungsstätten zugehen. Sicher eine gute Nachricht für all' die Menschen, die auf den Spuren der Hl. Hildegard wandeln möchten. Unter www.landderhildegard.de finden sie viele Informationen und Tipps, die ihren Aufenthalt im Land der Hildegard spannend und entspannend zugleich machen sollen.

Ihr Weg soll auch unserer sein

In Rüdesheim, wo viele Einrichtungen - von der Apotheke bis zur Schule hin - eng mit dem Namen der Hl. Hildegard verbunden sind, arbeitet man an der Ausdifferenzierung des Angebots rund um die große Kirchenfrau. In der kleinen Klosterkirche in Eibingen, wo ihre Gebeine im Hildegard Schrein ruhen, kann man in die Stille abtauchen und Hildegard ganz nahe sein. In der eindrucksvollen Abtei St. Hildegard hoch oben in den Rüdesheimer Weinbergen, spürt man den Geist der Visionärin auf Schritt und Tritt. Ob in der Klosterkirche mit ihren imposanten Mosaiken, im Klostergarten oder im Klosterladen, wo neben vielen handgefertigten Gegenständen und Waren auch Dinkel-Produkte verkauft werden: die Hl. Hildegard ist allgegenwärtig.

Auch in der Gastronomie und der Hotellerie hat Hildegard ihre Spuren hinterlassen. Einige Gastgeber haben sich von den heilsamen Wirkungen, die z. B. verschiedenen Kräutern nachgesagt werden, inspirieren lassen und bieten Speisen à la Hildegard an. Die „Land der Hildegard-Gastgeber" müssen festgelegte Kriterien erfüllen und werden von den örtlichen Tourismus-Organisationen regelmäßig überprüft. Auch neue Betriebe setzen auf Hildegard, so zum Beispiel das nur wenige Kilometer von Rüdesheim entfernte „Hotel Im Schulhaus" in Lorch. Unter dem Motto „Ihr Weg soll auch unserer sein" lädt es dazu ein, auf Entdeckungsreise im Land der Hildegard zu gehen. Zwei Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück gibt's schon ab 105,- Euro. Hinzu kommen viele Extras wie zum Beispiel ein kleines Hildegard-Paket mit vielen Informationen und Original-Produkten aus der Abtei St. Hildegard.

Einen Höhepunkt im Jahreslauf markiert das Hildegardis-Fest. Es wird regelmäßig am 17. September mit großem Festgottesdienst und Prozession im Rüdesheimer Ortsteil Eibingen gefeiert. Wer mitfeiern möchte, sollte sich rechtzeitig um ein Zimmer kümmern. Die Auswahl ist groß. Sie reicht von der Übernachtung im Kloster, über Jugendherberge, Weingut und Campingplatz bis hinzum 4-Sterne-Hotel in der Rüdesheimer Altstadt.

Das gibt’s nicht alle Tage. Schon vor der Eröffnung im April 2013 stand fest: Das „Hotel Im Schulhaus“ gehört zu den „Bett + Bike“ Betrieben, die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club, adfc, empfohlen werden. Für das Rheingauer Hotelteam geht damit ein Herzenswunsch in Erfüllung. Von Anfang an hatte man mit viel Engagement und Sachverstand auf die begehrte Zertifizierung hingearbeitet.

Um sich „Bett + Bike“ Hotel nennen zu dürfen, müssen zahlreiche Kriterien erfüllt werden. Gemeinsam mit Hotelbesitzerin Franziska Breuer-Hadwiger hat Hoteldirektorin Susanne Röntgen-Müsel darauf hin gearbeitet, das Lorcher Hotel als fahrradfreundlichen Betrieb mit den entsprechenden Extras auszustatten. Jetzt dürfen sich die Gäste auf abschließbare Carports für die Fahrräder, einen Raum zum Waschen und Trocknen ihrer Bekleidung, Gepäcktransfer, Leihwerkzeug und ausführliches Info-Material über die Region freuen. Ein ganz besonderes Highlight am frühen Morgen ist das Energie-Frühstück, das Radfahrern und Wanderern Kraft für ein sportliches Tagesprogramm liefern soll. Auf Wunsch können sich die Gäste auch mit Lunchpaketen versorgen lassen oder sich selbst ihre „Pausenbrote“ am Buffet zusammen stellen.

Das „Hotel Im Schulhaus“ liegt im Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal und bietet Bikern aussichtsreiche Touren der unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade an. In unmittelbarer Nähe verlaufen Rhein- und Hunsrück-Radweg. In wenigen Kilometern sind der Nahe-Radweg sowie die Nahe-Hunsrück-Mosel-Radroute erreicht.

Und natürlich sind auch Gäste, die nur eine Nacht im Hotel verbringen und dann weiter radeln möchten, herzlich willkommen. Auch das gehört zu den „Bett + Bike“ Kriterien, die es zu erfüllen gilt. Als Partner-Betrieb des renommierten Weingutes Altenkirch lädt das Gutsteam die Radler gerne zu einem Besuch ein. Das Fahrrad kann man dann getrost schon mal schlafen legen. Ins Gutshaus sind es nur wenige Minuten – zu Fuß.